Freitag, 10. April 2015

PETERIK/SCHERER - Risk Everything

Band: Peterik/Scherer
Album: Risk Everything
Spielzeit: 53:40 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 17.04.2015
Homepage: www.frontiers.it

Wenn man sich Jim Peterik´s Discographie so ansieht, ist das schon eine beeindruckende Liste. Angefangen natürlich mit den unsterblichen Klassikern von JOURNEY über seine erste große musikalische Liebe IDES OF MARCH bis hin zu seinen beiden Soloalben oder den PRIDE OF LIONS. Nicht zu vergessen unzählige Kollaborationen mit anderen Musikern. Die neueste Arbeit ist ein Album mit dem Sänger Marc Scherer, dessen Stimme Jim Peterik so gefesselt hat, dass er dieses Projekt machen musste. Als Scherer´s Band ARC OF AGES in Peterik´s Burr Ridge Studios in Chicago eine Platte aufnahmen, traute der Meister seinen Ohren kaum. Die stimmliche Nähe zu Toby Hitchcock faszinierte ihn so sehr, dass er Scherer die Demos zum damals kommenden PRIDE OF LIONS Album „Immortal“ einsingen ließ.

„Risk Everything“ nennt sich nun das ganz offizielle gemeinsame Projekt von JIM PETERIK und MARC SCHERER. Darauf enthalten sind 11 AOR Songs, die typisch sind für den Songschreiber Peterik. Die Nähe zu JOURNEY, TOTO oder auch zu STYX kann man natürlich nicht verleugnen. Produziert wurde die Platte von Peterik höchstselbst und auch einige Gitarren bzw. das Keyboard übernahm er selbst.

Der Titel ist also etwas hoch gegriffen, denn im Grunde riskieren die Herrschaften hier herzlich wenig, denn „Risk Everything“ liefert genau das, was der Fan von einer derartigen Konstellation erwarten darf – und das ist auch gut so. Allerdings stellt das Album so auch „nur“ ein weiteres Projekt dar, das man kopfnickend und anerkennend zur Kenntnis nimmt. Viel mehr ist hier leider nicht drin, auch wenn die Performer über alle Zweifel erhaben sind. Die Leistung des Vokalisten sowie der Instrumentalfraktion ist professionell und auch der Sound ist klasse. Aber – und das ist das große Manko – man hat die Songs schon so oft gehört, auch wenn die Highlights wie „Cold Blooded“ oder der Opener „Risk Everything“ schon recht gefällig aus den Boxen kommen.

WERTUNG: 






Trackliste:

1. Risk Everything
2. Chance Of A Lifetime
3. Cold Blooded
4. Desperate In Love
5. Thee Crescendo
6. The Dying Of The Light
7. How Long Is A Moment
8. Brand New Heart
9. Broken Home
10. Milestones
11. Your Independence Day

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten