Freitag, 24. Februar 2012

RIZON - Masquerade

Band: Rizon
Album: Masquerade
Spielzeit: 71:10 min
Plattenfirma: Karthago Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.rizon.ch

Welche ein interessantes Cover lacht mich denn da an? Die Melodic Power Metaller RIZON kehren dieser Tage mit ihrem neuen Album „Masquerade“ zurück auf die Blidfläche. Ganz stilecht grinst uns vom Cover der Harlequin an. Na das ist ja schon mal eine gute Begrüßung.
Die Band selbst brachte 2005 und 2008 zwei Alben heraus, daher haben wir es nun mit Album Nummer drei zu tun. Und da heißt es ja immer so schön „Make it or break it“. Man möchte auf dem neuen Album ein Stück weg vom Rock und einen großen Schritt richtig Härte und Metal machen, wir werden später herausfinden ob das der der Band gelungen ist.
Zuvor gibt es noch eine Neuigkeit zu vermelden, bislang war immer nur Frontmann Matthias für die Vertonung zuständig, nun hat der Gute aber Verstärkung bekommen.
Eine Frau bildet nun seinen gesanglichen Gegenpart und diese hört auf den klangvollen Namen Seraina.
Die komplette Bandaufstellung liest sich so, Matt (Gesang), Seraina (Gesang), Mark (Gitarre), Mark (Gitarre), Marco (Keyboard), Jim (Bass) und Tom (Schlagzeug).
So werfen wir doch gleich mal einen Blick auf den Opener „High Flyer“. Dieser Blick mundet uns schon mal ganz gut entwickelt sich der Song doch zu einem kraftvollen Midtempobanger, der von beiden Stimmen zu gleichen Anteilen gut vertont wird. Die einprägsamen Melodien und der Ohrwurmchorus sind die Hauptmerkmale diese gelungenen Openers.
Das folgende „Sigh from Eternity“ ist einen Ticken schneller ausgefallen, bietet aber ansonsten wieder absolut gelungene Melodien, einen klasse Wechselgesang und einen einprägsamen Chorus. Ist ein bisschen stärker und kompakter als der Opener wie ich finde.
Der Titeltrack „Masquerade“ schlägt in eine ähnliche Kerbe. Man begleitet uns mit feinen Melodien und Chören durch den Song. Ein absolut verdienter Titeltrack.
Das erste Mal etwas ruhiger wird es dann bei „Tears of the Sun“, beim mehrstimmigen Chorus gibt man zwar wieder ein wenig Gas, aber ansonsten bleibt man immer recht gemächlich.
Melodisch und groovend geht es dann im Mittelteil bei „Same Same“ und „Rise On“ zu. Beide kommen aber nicht ganz an die klasse ihrer Vorgänger ran, gut aber nicht überragend könnte man hier sagen.
Richtig gelungen ist dann wieder das auf spanisch gesungene „El Dios“ welches durch seine Eingängigkeit und einfach durch seine Andersheit punktet.
In der Folge geht es ein wenig rauf und runter was die Songs angeht, gefallen tun aber auf jeden Fall noch das atmosphärische „Out of Nowhere“, „Time after Time“ und „Lost in Silence“.

Anspieltipps:

Einige starke Tracks gibt es hier zu entdecken. Dazu gehören auf jeden Fall “Sigh from Eternity”, “Masquerade”, “Tears of the Sun” und “Time after Time“.

Fazit :

RIZON präsentieren uns hier wirklich ein gelungenes neues Album, welches die Stärken der Band auf jeden Fall aufzeigt und sie ein großes Stück weiterbringen wird. Mit einem Sänger und einer Sängerin ist man jetzt auch ein wenig variabler und das ist auf jeden Fall ein gute Entscheidung gewesen! Leider zieht sich am Ende die Platte ein wenig in die Länge, so das man das Qualitätslevel der Songs nicht ganz halten kann, hier wären weniger Songs besser gewesen.
Das Vorhaben etwas mehr in die metallische Richtung zu gehen wurde auf jeden Fall erfüllt!
Unterm Strich bleibt ein gelungenes neues Album, welches sich Freunde von melodischen Metal mit Wechselgesang mal zu Gemüte führen sollten!

WERTUNG:





Trackliste:

01. High Flyer
02. Sigh from Eternity
03. Masquerade
04. Tears of the Sun
05. Remotion
06. Same Same
07. Rise on
08. El Dios
09. Out of Nowhere
10. Cold Winters Night
11. Time after Time
12. Lost in Silence
13. Bells

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten