Mittwoch, 1. Februar 2012

OPERA DIABOLICUS - 1614


Band: Opera Diabolicus
Album: 1614
Spielzeit: 53:00 min
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 20.01.2012
Homepage: www.operadiabolicus.com

Das Buch „Der Name der Rose“ ist ja durch seine gute filmische Umsetzung mit Sean Connery bekannt. Das dies aber auch mal Teil einer Metaloper werden würde, das hätte sich glaube ich Erfinder Umberto Eco nicht träumen lassen. Gut der wusste damals ja auch nicht was Metal ist : - ).
Die Idee dazu kam den schwedischen Metal Songwritern und Musikern David Grimoire und Adrian de Crow dazu bei dem Besuch einer Theateraufführung des Stückes.
Gesagt getan, heraus kam das mir nun vorliegen Album „1614“ des Projektes OPERA DIABOLICUS.
Das Album ist eine Achterbahn zwischen Dramatik und Doom Metal, verbunden mit atmosphärischen, epischen und progressiven Elementen.  Genau das richtige also für Fans von CANDLEMASS, KING DIAMOND oder DIMMU BORGIR.
Als Projektmitstreiter konnte man so illustre Namen wie Snowy Shaw (NOTRE DAME, KING DIAMOND, MERCYFUL FATE), Mats Levén (KRUX, THERION, YNGWIE MALMSTEEN) oder Niklas Isfeldt (DREAM EVIL) gewinnen.
Da es nicht viel mehr zu berichten gibt, stürzen wir uns so gleich ins musikalische Getümmel.
Eröffnet wird das Ganze durch „Overture“. Metaloper typisch ist der Track nur zum Atmosphäre erzeugen gedacht. Richtig los geht es dann erst mit „The Gates“. Tja und was soll ich sagen, hier zeigt sich gleich das die Scheibe keine leicht zugängliche sein wird .... die Nummern sind alle überlang und warten mit so viel Abwechslung auf...“The Gates bildet davon keine Ausnahme. Im Großen und Ganzen würde ich sagen haben wir es hier mit einem schnellen, aggressiven Power Metal Track zu tun, der durch die vielen unterschiedlichen Stimmen und dem progressiven Touch ein würdiger Opener ist.
Puuh, einmal durchschnaufen, weiter geht es mit dem heimliche Titeltrack „Bloodcountness Bathory“, zu dem es auch ein Video gibt. Hier tendiert man mehr  zur Doom Richtung, bevor beim Chorus ein bisschen mehr Melodic ins Spiel kommt.
Auf jeden Fall hat die Nummer wieder einiges zu bieten und es bedarf schon den einen oder anderen Durchlauf um alles zu erfassen.
Weiter geht es mit „The 13th Guest“ der, wieder durch einen gekonnten Stilmix von Doom und Power Metal auffällt. Die Protagonisten schaffen es ohne Probleme den Hörer in den Bann zu ziehen. Der Chorus gefällt mir hier außerordentlich gut!
Einen gekonnten Abschluss schafft die Operngemeinde dann mit dem eher Power Metal mäßigen „Forbidden“ und dem krachenden „Stone by Stone“.

Anspieltipps:

Bei so einem Gesamtkunstwerk ist es schwierig Songs herauszupicken. Ich denke aber mal mit den Nennungen von “Bloodcountness Bathory”, “The 13th Guest”, „Forbidden“ und “Stone by Stone“ mache ich nichts verkehrt.

Fazit :

Zu erst gefiel mir “1614” von OPERA DIABOLICUS überhaupt nicht, erst nach ein paar Durchläufen offenbarten sich die Stärken der Scheibe. War es zu erst etwas undurchsichtig und ohne Struktur, muss man in der Gesamtheit der Songs sagen, gut gemacht Herr Grimoire und Herr de Crow! Man schafft es für Freunden der düsteren Unterhaltung einen absoluten Leckerbissen zu kreieren, der durch seine Abwechslung, die doomige Grundstimmung und den guten Melodien punkten kann.
Und genau das ist auch die Zielgruppe, Metalheads mit dem Hang zur Härte, Doom Metal und dem Horror Genre. Allen anderen rate ich erstmal rein zuhören!

WERTUNG:


 


Trackliste:

01. Overture
02. The Gates
03. Bloodcountess Bathory
04. The 13th Guest
05. In Memoriam
06. Mythos Larnia
07. Forbidden
08. Stone by Stone

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten