Freitag, 24. Februar 2012

LANFEAR - This Harmonic Consonance

Band: Lanfear
Album: This Harmonic Consonance
Spielzeit: 49:40 min
Plattenfirma: Pure Legend Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.lanfear.eu

Von den Deutschen Lanfear habe ich ehrlich gesagt noch nie etwas gehört. Dabei existieren die Jungs schon seit 1993 und brachte bislang satte fünf Studioalben auf den Markt. Nun ja man kann ja nicht alles kennen, oder?
Wie auch immer die Badener kehren dieser Tage auf jeden Fall mit ihrem neuen Album „This Harmonic Consonance“ zurück auf die Metalspielwiese.
Als Stil gibt man, europäischen Progressiv Power Metal an, der durch seine gekonnten Songstrukturen, sein Melodien und dem glasklaren Gesang von Fronter Nuno besticht.
Nun ja schauen wir mal wie uns der Cocktail so mundet. Zuvor noch ein kurzer Blick auf die Bandbesetzung. Diese besteht aus, Luno Miguel de Barros Fernandes (Gesang), Markus Ullrich (Gitarre), Kai Schindelar (Bass), Richie Seibel (Keyboard) und Jürgen Schrank (Schlagzeug).
Los geht die Scheibe mit „Giorno del Giudzio“. Die Jungs scheinen einen Faible für außergewöhnliche Songtitel zu haben, das zeigt sich auch im späteren Verlauf. Wie auch immer, der Song ist nur ein Intro, welches Stimmung erzeugen soll.
Der erste richtige Track ist dann „Colours of Chaos“ der gleich mit kraftvollen Riffs und Drums startet, bevor ein recht treibender Groove die Oberhand übernimmt. Der Gesang von Fronter Nuno ist absolut angenehm und der Chorus absolut überzeugend. Die Jungs verbuchen hier also gleich mal einen Volltreffer.
Das folgende „By-Product Nation“ geht ähnlich zackig zu Werke, ist aber nicht ganz so eingängig wie der Vorgänger. Auf jeden Fall ist er aber ein abwechslungsreicher, gut gemachter Song, der sicherlich auch seine Fan finden wird.
Richtig progressiv geht es dann bei „The Reverend“ und „Idopathic Discreation“ zur Sache. Hier kommen die Proggies unter uns voll auf ihre Kosten. Beide sind aber durch ihre Eingängigkeit absolut zugänglich geworden, also keine Sorge vor schwerer Kost. Beides absolut gelungene Songs.
Nach einem kleinen Durchhänger geht es mit „I Robo Sapiens“ weiter. Schön knackig und mehr ins melodisch gehend präsentiert man uns hier einen absolut gelungenen Track und einen weiteren Volltreffer. Der Chorus ist hier auch wieder richtig gut gelungen.
Zum Abschluss präsentiert man uns mit den Titeltrack „Disharmonic Consonance“ ein musikalisch sehr interessantes Stück, welches zu gleichen Maßen melodische aber auch progressive Anteile hat. Eigentlich ein Paradebeispiel der Musik von LANFEAR.


Anspieltipps:

Ein paar feine Tracks präsentieren uns LANFEAR hier, “Colours of Chaos”, “Idiopathic Discreation”, “I Robo Sapiens” und “Disharmonic Consonance” gehören definitiv dazu.

Fazit :

Die Promoinfo hat auf jeden Fall recht gehabt. LANFEAR präsentieren uns auf ihrem neuen Album sehr durchdachten Metal der irgendwo in der Schnittmenge zwischen Progressv und Power Metal zu suchen ist. Gesanglich ist Fronter Nuno eine Bank, die Songstrukturen sind auch absolut perfekt ausgearbeitet und das Sci Fi Thema passt recht gut zum Musikstil.
Für die Metalparty ist das nichts, aber wer Metal mit Anspruch genießen will kommt an dem neuen Werk von LANFEAR nicht vorbei!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Giorno del Giudizio
02. Colours of Chaos
03. By-Product Nation
04. The Reverend
05. Idiopathic Discreation
06. Camera Silens
07. I, Robo Sapiens
08. Spectrophobia
09. Word not spoken
10. Disharmonic Consonance

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten