Montag, 6. Februar 2012

STYX - The Grand Illusion + Pieces Of Eight LIVE DVD

Band: Styx
Album: The Grand Illusion + Pieces Of Eight LIVE DVD
Spielzeit: 131 min
Plattenfirma: Eagle Vision
Format/Sprache: NTSC/Englisch (Bonus mit Untertitel)
Ton/Format: DTS Digital/16:9
Veröffentlichung: 27.01.2012
Homepage: www.styxworld.com

STYX gehören zweifelsohne zu den Großen im Rock-Biz, sie haben in ihrer mittlerweile über 40 Jahre (mit 2 Unterbrechungen) andauernden Karriere 16 Studioalben, über 30 Singles und ausverkaufte Tourneen hinter sich. Ihre wohl größte Zeit hatten sie Ende der Siebziger bis Anfang der Achtziger mit Alben wie „The Grand Illusion“, „Pieces Of Eight“, „Cornerstone“ oder „Paradise Theater“. Die beiden ersten Alben meiner Aufzählung wurden beide mit Triple-Platin ausgezeichnet und landeten jeweils auf Platz 6 der US-Charts. Diese beiden Klassiker kamen im Opheum Theater in Memphis zur kompletten Aufführung und das alles kann sich der Fan, der dieses Spektakel nicht live erleben konnte, jetzt via Blu-Ray, DVD oder CD ins heimische Wohnzimmer holen.

Der 7.7.77 war ein magisches Datum, an diesem Tag erschien das 7. Album von STYX, unter diesen Vorzeichen sollten sie eines ihrer erfolgreichsten Werke veröffentlichen. Der erste Teil dieser DVD beginnt mit einem kurzen Intro in bester STAR WARS-Manier und nachdem ein junger Mann symbolisch das schwarze Vinyl auf seinen Plattenteller gelegt hat, beginnt die Band mit dem Titeltrack „The Grand Illusion“. STYX bestehen im Moment aus Tommy Shaw (g.,v.), James „JY“ Young (g.,v.), Lawrence Gowan (k.,v.), Todd Sucherman (d.), Ricky Phillips (b.,g.) und als Gast am Bass Chuck Panozzo. Das erste Stück bestreiten die Amis aber ohne ihn. Der Sound ist glasklar, druckvoll und up to date, ohne den Songs die Identität zu rauben. Das Orpheum Theater bietet eine historische Kulisse, die Bühne ist bis auf eine riesige Leinwand im Hintergrund praktisch leer, es türmen sich nur die Verstärker links und rechts und Lawrence Gowan´s drehbares Keyboard im typischen Siebziger Hammondorgel-Style steht auf der linken Seite. Die Musiker haben jede Menge Platz und füllen ihn ohne Mühe mit enormer Spielfreude, einer routinierten aber wirklich symphatischen Performance.

Der Einstieg ist mit „The Grand Illusion“ mehr als geglückt und das Publikum heißt bei „Fooling Yourself“ das erste Mal an diesem Abend als Gastmusiker den Ur-Bassisten Chuck Panozzo willkommen. Wie schon der Vorgänger ein mitreißender Song. Die Stimmung wird beim folgenden, sehr theatralischen „Superstars“ sogar noch ausgelassener, bevor mit „Come Sail Away“ die damals erfolgreichste Single-Auskopplung zum Zuge kommt. Nach diesen vier Hits ist die erste Seite der Platte schon vorbei und „Miss America“ erföffnet die Rückseite.

Es ist wirklich beachtlich, wie kurzweilig dieses Konzerterlebnis bis dato war und nach nur 3 weiteren Songs ist schon Halbzeit. „Great White Hope“ nennt sich der Opener des Folgealbums, das am 1.9.78 in die Läden kam. „Pieces Of Eight“ hat eine etwas rockigere Grundausrichtung und war mit dreifach Platin ebenso erfolgreich wie ihr Vorgänger. Hits wie „Sing For The Day“ oder „Blue Collar Man“ werden eindrucksvoll darbgeboten und zeugen von der Unsterblichkeit dieser beiden Alben.

Das Konzept mit gleich drei Sängern geht indes perfekt auf, denn James Young übernimmt die rockigen, rauhen Stücke während Lawrence Gowan die theatralischen Themen performt. Tommy Shaw glänzt dazwischen mit seiner glasklaren Stimme! Todd Sucherman mutiert hinter seiner Schießbude gelegentlich zum Tier, nur um im nächsten Augenblick ein äußerst gefühlvolles Drumming an den Tag zu legen und Ricky Phillips wechselt zwischen Sechssaitiger, Bass und 2-halsiger Gitarre. Für ausgewählte Songs kommt Ur-Bassist Chuck Panozzo auf die Bühne und spielt voller Stolz seine Parts – mit Recht!

Mein Fazit ist eindeutig: STYX schaffen es, ohne pompöse Bühnenshow (dafür aber in beeindruckender Kulisse) und praktisch ohne Show-Elemente einen fesselnden Gig zu spielen. Alle Anwesenden werden das mit leuchtenden Augen bestätigen können. Wer sagt, alte Männer können nicht rocken, sollte sich diese sechs Herrschaften einmal live anschauen – z.B. auf dieser tollen DVD. Highly recommended!

WERTUNG:




Trackliste:

1.Intro/1978
2.The Grand Illusion
3.Fooling Yourself (The Angry Young Men)
4.Superstars
5.Come Sail Away
6.Miss America
7.Man In The Wilderness
8.Castle Walls
9.The Grand Finale
10.Great White Hope
11.I´m Okay
12.Sing For The Day
13.The Message
14.Lords Of The Ring
15.Blue Collar Man (Long Nights)
16.Queen Of Spades
17.Renegade
18.Pieces Of Eight
19.Aku-Aku

Bonus Feature: Putting On The Show, ein Blick hinter die Kulissen

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten