Freitag, 17. Februar 2012

NITROGODS - Nitrogods

Band: Nitrogods
Album: Nitrogods
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.nitrogods.de

Oh ha, na das kann ja heiter werden! Drei Männer, drei Instrumente und die pure Power von Rock N Roll und Heavy Metal. Noch dazu sind die drei Jungs von NITROGODS wahrlich keine Unbekannte im Business. Aber der Reihe nach.
NITROGODS bringen dieser Tage ihr selbstbetiteltes Debütalbum auf den Markt auf dem sie eine ganz klare Message vertreten. Weg von den ganzen Computergestützten Produktionen, hin zu ehrlichen, handgemachten Rock und Metal!
Somit findet man auf dem Album 12 Nummern voll von bratenden Gitarrenriffs, ungekünstelten Drums und pumpenden Bassläufen und dazu noch der unverwechselbare Gesang, der rau und erdig klingt. Da werden natürlich gleich Vergleiche mit MOTÖRHEAD oder ROSE TATTOO gezogen werden.
Die Männer hinter NITROGODS sind Henny Wolter (Gesang, Gitarre, THUNDERHEAD, Ex SINNER, Ex PRIMAL FEAR), Klaus Sperling (Schlagzeug, Ex SINNER, EX PRIMAL FEAR, FREEDOM CALL) und Claus „Oimel“ Larcher (Gesang, Bass). Man konnte auch zwei Gastmusiker für das Debüt gewinnen, Dan McCafferty (NAZARETH) und ´Fast` Eddie Clarke (MOTÖRHEAD, FASTWAY D) wirkten auf dem Debütalbum mit.
Genug gelabert, steigen wir gleich mit dem ersten Track „Black Car Driving Man“ in die Scheibe ein. Und hier wird uns gleich gezeigt wo der Hammer hängt, rockige Riffs, paaren sich mit dem pumpenden Bass und dem genauen Spiel der Drums. Dazu kommt noch der absolut unverwechselbare Gesang von Oimel, der Mann muss wirklich Stahlnägel gegurgelt haben...einfach eine Nummer voll auf die Zwölf und ein perfekter Appetithappen für das was danach noch folgt.
Mit der nächsten Abrissbirne, bezeichnenderweise „Demolition Inc.“ geht es auch direkt im Takt weiter. Das Gaspedal wird hier noch ein wenig mehr durchgetreten und der Chorus ist hier auch ein wenig zwingender und bleibt besser im Ohr hängen. Von daher haben wir hier den ersten Volltreffer zu verbuchen.
Wir springen gleich zu „Gasoline“ welches einen geilen Groove besitzt und dieses Mal von Henny gesungen wird. Eine schöne Abwechslung.
Nun folgt bei „Whiskey Wonderland“ der Auftritt von Dan McCafferty und der Song ist wie für ihn gemacht, rau, erdig und nach Rock N Roll klingt der Song. Äußerst coole Nummer.
Was finden wir noch auf der Platte? Das eingängige „Licence to play loud“ gleich im Anschluss z.B., der Arschtritt Song „Lipsynch Stars“ (gerichtet an alle Playback Bands da draußen), das groovige „The Devil dealt the Deck“ oder der krachende Abschlussdoppelpack bestehend aus „Wasted in Berlin“ und „Zombietrain“.
Alles Songs, die absolute Volltreffer sind und auf keiner Metalparty fehlen sollten!

Anspieltipps:

Einen bunten Strauß erstklassiger Songs finden wir hier auf dem Debütalbum der NITROGODS. Darunter fallen z.B. “Demolition Inc.”, “Gasoline”, “Lipsynch Stars” “Licence to play loud” oder “Wasted in Berlin“.

Fazit :

Auch wenn ich eher im Power Metal Genre daheim bin, so ab und an darf es dann doch eine Portion erdigen Heavy Rocks sein. NITROGODS bietet uns auf ihrem Debütalbum genau das, was sie uns vollmundig vorab versprochen haben. Erdigen Heavy Rock ohne viel Schnick Schnack. Für jede Metalparty ist diese Platte ein Bereicherung, ach was sage ich, die NITROGODS selbst sind eine Bereicherung für die vielleicht etwas zu sterile Metal Szene.
Nicht nur Freunde von Lemmy und Co werden an der Platte auf jeden Fall Gefallen finden.

WERTUNG:





Trackliste:

01. Black Car Driving Man
02. Demolition Inc.
03. At Least I´m Drunk
04. Gasoline
05. Whiskey Wonderland
06 .Licence To Play Loud
07. Lipsynch Stars
08. The Devil Dealt The Deck
09. Rifle Down
10. Riptide
11. Wasted In Berlin
12. Zombietrain

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten