Montag, 28. Oktober 2013

DEF LEPPARD - Viva! Hysteria

Band: Def Leppard
Album: Viva! Hysteria
Spielzeit: 142:35 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 18.10.2013
Homepage: www.defleppard.com

1987 erschien ein genauso denkwürdiges wie großartiges Album. DEF LEPPARD´s „Hysteria“ stellte so eben mal alles in den Schatten, was die Rockwelt vorher gesehen hatte – oder zumindest vieles. Wobei sich die Briten damit ziemlich aus dem Fenster gelehnt hatten, was den Umschwung hin zu hochtechnischen Aufnahmemethoden und dem klinisch klingenden und damit stark veränderten Sound der Band bis hin zu der langen Wartezeit von 4 Jahren (Mitte der 80ger mehr als eine Ewigkeit), die seit dem Vorgänger „Pyromania“ vergangen waren. Und auch dieses Album war seinerzeit auch schon um Meilen voraus.

Aber als die Herren Joe Elliot (vocals), Steve Clark (guitars), Phil Collen (guitars), Rick Savage (bass) und Rick Allen (drums) mit den Aufnahmen beginnen wollten war zunächst ihr Wunsch-Produzent Robert John „Mutt“ Lange (er hatte auch schon Hand an „Pyromania“ und „High´n Dry“ angelegt) nicht verfügbar, so dass die Band nach einiger Zeit kurzerhand selbst damit begann, das Album zu verwirklichen. An Silvester 1984 verlor Schlagzeuger Rick Allen bei einem Verkehrsunfall seinen linken Arm. Danach begann ein wohl einmaliger Kampf um den Erhalt der Besetzung, denn mit Hilfe der Nasa wurde ein Drumkit für Allen konzipiert, das er mit nur einem Arm bedienen konnte, und so auch in Zukunft Schlagzeuger bei DEF LEPPARD sein konnte.

Am 3. August 1987 war es dann soweit: „Hysteria“ erblickte nach schier endlosen 4 Jahren das grelle Neonlicht der CD-Läden und wurde nicht nur von der Presse gefeiert. Über 20 Millionen Einheiten sollen von der vierten Langrille der Briten abgesetzt worden sein, einige Nummer 1 Platzierungen und viele Platinauszeichnungen folgten. Ganze 7 Singles wurden ausgekoppelt und machten schon aus diesem Grund unmissverständlich klar, welche Klasse die komplette Scheibe hatt.

Aber das ist alles Geschichte. Nach über 25 Jahren wurde eine 11 Shows umfassendes Engagement im Hard Rock Hotel und Casino in Las Vegas gebucht, um „Hysteria“ in seiner Gänze aufzuführen und damit zu feiern. Natürlich wurde fleißig mitgefilmt und aufgenommen. Die Eröffnungsshow am 22. März 2013 lief übrigens unter dem Banner DED FLATBIRD – The World's Greatest Def Leppard Cover Band. Vor langer Zeit hatte jemand den Bandnamen falsch buchstabiert und daraus ist dieser Ausdruck entstanden. „Viva! Hysteria“ ist der prägnante Name für dieses Ereignis in jetzt erscheinender Ton- und Bildvariante. Als BluRay, DVD oder eben „nur“ als nackte Live-Doppel-CD erhältlich dürfte das ein gefundenes Fressen für alle Fans sein, wenn – ja wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre.

Auf der ersten CD wird die komplette Scheibe mit ihren 12 Stücken in der Reihenfolge des Originals aufgeführt. Anschließend gibt es noch einen großen Querschnitt durch viele Schaffensphasen der Band. Insgesamt finden sich noch weitere 17 Stücke wie „Rock Of Ages“, „Photograph“, „Stagefright“, Mirror Mirror“, „On Through The Night“, „Let It Go“ oder „Bringin´ On The Heartbreak“ auf der Doppelscheibe. Aber auch neuere Songs wie „Slang“ oder die 2011 entstandene Single „Undefeated“ kommen zum Zug. Das Hauptaugenmerk bleibt aber auf den frühen Klassikern. Natürlich wird auf viele Einspielungen und Effekte vom Band gesetzt, das ist aber nicht Neues bei DEF LEPPARD. Das große Manko habe ich aber noch gar nicht angesprochen: Joe Elliot´s Gesangsleistung ist schlicht und ergreifend miserabel. Mehr schlecht als recht krächzt er sich durch die meisten Songs und hinterlässt ein sehr zwiegespaltenes Gefühl. Auf der einen Seite steht die kompetente musikalische Umsetzung – trotz zahlreicher Hilfsmittel vom Band – die Kehrseite der Medaille sind die wirklich schlechten Vocals, wovon ich die Backgroundchöre nicht ausnehmen möchte.

„Viva! Hysteria” hätte ein weiteres Hochglanzprodukt aus dem Hause DEF LEPPARD sein können, das seinesgleichen sucht. So bleibt nur ein äußerst fader Beigeschmack, wenn man sich nicht nur auf die instrumentale Darbietung beschränken möchte. Apropos: es lag uns nur die CD Version vor, somit kann ich keinerlei Auskünfte über das visuelle Material von BluRay und DVD erteilen.

WERTUNG: ohne Wertung

Trackliste:

CD 1:

01.    Woman
02.    Rocket
03.    Animal
04.    Love Bites
05.    Pour Some Sugar On Me
06.    Armageddon It
07.    Gods Of War
08.    Don´t Shoot Shotgun
09.    Run Riot
10.    Hysteria
11.    Excitable
12.    Love And Affection
13.    Rock Of Ages
14.    Photograph

CD 2:

01.    Good Morning Freedom
02.    Wasted
03.    Stagefright
04.    Mirror Mirror (Look Into My Eyes)
05.    Action
06.    Rock Brigade
07.    Underfeated
08.    Promises
09.    On Through The Night
10.    Slang
11.    Let It Go
12.    Another Hit And Run
13.    High´n Dry (Saturday Night)
14.    Bringin´ On The Heartbreak
15.    Switch 625

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten