Montag, 4. März 2013

THE BIG TEUTONIC FOUR - EP

Band: The Big Teutonic Four
Album: EP
Spielzeit: 15 min.
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 15.02.2013
Homepage:  www.kreator-terrorzone.de
                   www.destruction.de
                   www.tankard.info
                   www.sodomized.info

Was ist das denn für ein seltsamer 10“ Mini-LP-Furz mit dem grossspurigen Namen „The Big Teutonic Four“? Das ist doch gar keine Band? Das ist vielmehr das Quartett der vier deutschen Thrash-Metal-Urgesteine KREATOR, TANKARD, DESTRUCTION UND SODOM – quasi die kleinen Geschwister der Big Four des Thrash Metal ANTHRAX, MEGADETH, METALLICA und SLAYER.
Und was soll die Tracklist mit “The Prisoner“ und „The Number Of The Beast“ von IRON MAIDEN sowie „Ace Of Spades“ und „The Hammer“ von MOTÖRHEAD.

Wenn Mann genau hinschaut und liest, merkt Mann sofort, was es da auf sich hat. Der vorliegende Silberling ist ein Tribut der vier deutschen Bands an die beiden Grossen der Metalszene.

KREATOR haben sich „The Number Of The Beast“ angenommen und ihre eigene Interpretation eingespielt. Und was ist daraus geworden? Welchen kreativen Spielraum haben sie sich gelassen? Zu wenig für meine Erwartungen. Ich habe mir sowas ganz schräges erhofft, vielleicht eine Ballade oder so? Aber für meine Erwartungen können die Jungs nichts.
Aber der Titelsong des gleichnamigen Albums von 1982 ist gelungen! KREATOR transportieren einen dreissigjährigen Klassiker in die heutige Zeit und passen ihn den modernen Möglichkeiten an. Das bedeutet fetteren, kompakten Sound, präzisere und schnellere Blastbeats und insgesamt ein technisch besseres Mastering. Was verloren geht? Der Charme der Musik der frühen Achtziger.

An den Kulthit der Kilmister-Truppe haben sich SODOM gewagt. „Ace Of Spades“ zu interpretieren ist in manchen Augen beinahe schon ein Sakrileg. Da ich MOTÖRHEAD schon länger kenne, brauche ich nicht jedesmal in Ehrfurcht zu erstarren, wenn die Herren ihre Songs wiedergeben. Und soll ich euch was sagen; die SODOM-Version toppt das Original. Tom Angelripper, seines Zeichens ebenfalls Bassist und Sänger, spielt sauberer, präziser und singt vor allem verständlicher.

Nach dreissig Jahren kann ich bestätigen; „Ace Of Spades“ hat einen TEXT!
Lemmy und Konsorten muss man zugute halten, dass sie den Song geschrieben und mit ihrem Rock’n’Roll Musikgeschichte geschrieben haben. Dass Lemmy weder ein guter Bassist noch Sänger ist spielt dabei keine grosse Rolle. Aber eben, SODOM haben einen guten Job gemacht.

DESTRUCTION krallten sich den Hammer! Die 1980er-Nummer der MOTÖRHEADER war bestimmt die grösste Herausforderung der vier vorliegenden Songs, hatte der Track doch schon damals eine erstaunliche Präzision – und man verstand beinahe jedes Wort von Lemmy Kilmister. DESTRUCTION zeigen Mut, sich diesen Song auszusuchen, und sie meistern ihre Aufgabe ebenfalls gut.

Und was stellen TANKARD mit „The Prisoner“ an? Das Original kam schon 1982 mit viel Wumms und hohem Tempo, der charakteristische Gesang von Bruce Dickinson, der ja heute wieder am Mikrofon steht, machten den Song zu einem der grössten Hits der MAIDEN-Gang. TANKARD haben diese Nummer ebenfalls ins zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts übergeführt und entsprechend eingespielt. Das technische Niveau ist höher, die musikalische Umsetzung entspricht den heutigen Hörgewohnheiten und es ist ein schöner Tribut an die Thrash-Urväter.

Was bei allen Songs passt ist die kompaktere, dichtere Musik, die uns hier begegnet. 2013 ist nicht 1980, die Studios haben sich verändert, die Mikrofone und Verstärker sind auch nicht mehr dieselben. Den charakteristischen Sound haben sich MOTÖRHEAD und IRON MAIDEN aber erarbeitet und den Kultstatus der Originale kann auch die modernste Technik nicht toppen.

Was die BIG TEUTONIC FOUR aber geleistet haben – die Bands sind immerhin auch seit dreissig Jahren im Geschäft – sind Umsetzungen der Songs, welche den Respekt vor den grossen Vorbildern zeigen, ohne dass man deswegen seine eigenen Fähigkeiten versteckt.
Die Mini-LP ist durchaus für einige unterhaltsame Stunden gut, man muss sie dafür halt einfach viele Male spielen…

WERTUNG: 






Trackliste:

Side A:
Kreator - The Number Of The Beast (IRON MAIDEN)
Sodom - Ace Of Spades (MOTÖRHEAD)

Side B:
Destruction - The Hammer (MOTÖRHEAD)
Tankard - The Prisoner (IRON MAIDEN

Line-Up:
KREATOR
TANKARD
DESTRUCTION
SODOM

Danny

Keine Kommentare:

Kommentar posten