Freitag, 20. Mai 2016

BLACK FATE - Deliverance of Soul (Re Release)

Band: Black Fate
Album: Deliverance of Soul (Re Release)
Spielzeit: 42:18 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Ulterium Records
Veröffentlichung: 29.04.2016

Nach dem das letzte Album „Between Visions & Lies“ REZI den Labeleinstand bei Ulterium Records darstellte meinte man beim Label das überaus erfolgreiche „Deliverance of Soul“ Album wiederzuveröffentlichen. Dieses liegt mir nun remastert und mit neuem Cover vor. Dieser Schritt ist aber durchaus logisch zieht man in Betracht das dieses Album der Anfang der musikalischen Findung war so wie wir die Band dann auf der letzten Platte gehört haben. Außerdem war es der damalige Einstand des aktuellen Sängers Vasilis Georgiou.
Mit dem Openerintro „Children of Aniramas“ beginnt der Silberling recht stimmungsvoll. Beim ersten Song „Dying Freedom“ kommt dann direkt wieder das schon auf dem aktuellsten Album vorhanden KAMELOT Feeling auf. Die Jungs klingen aber auch verdammt nach den großen Vorbildern das ist echt unglaublich!
Der nächste Song „Blood Red Sky“ ist dann etwas eigenständiger und zeigt die Band von einer sehr progressiven Seite die aber auch melodische Züge zu bieten hat. Das Ganze wird mit jedem Durchlauf stärker so das wir hier den ersten Track für unsere Anspieltippliste haben.
Das folgende „Angry Silent Scream“ startet dann etwas merkwürdig und recht zerfahren, steigert sich dann aber im weiteren Verlauf und im Chorus dann richtig und wandert somit auch schnell auf die schon angesprochene Liste, wie dann auch das anschließende „The Conscience of the Brave“!
Nach den etwas eintönigen „Rain of Paradise“ kommt dann „If the Silence was gray“ wieder schön melodisch aus den Boxen bevor dann mit „Wicked“ die Quotenballade der Scheibe auf uns wartet.
Das Wort eintönig muss ich dann auch bei den drei letzten Tracks nochmal bemühen, denn so richtig kommt man auch hier nicht in die Gänge alles ist zwar nicht wirklich schlecht gemacht, aber komplett begeistern kann man einen hier auch nicht.
So bleibt eine solide erste Hälfte der Scheibe, bei der zweiten hat sich aber alles ziemlich ausgelutscht und kann einen nicht mehr so mitreißen.

Anspieltipps:

Dieses Mal gebe ich euch “Blood Red Sky”, “Angry Silent Scream”, “The Conscience of the Brave” sowie “If the Silence was gray” mit auf den Weg.

Fazit :

Schon bei “Between Visions & Lies” hatte ich ja die Eintönigkeit im Verlauf bemängelt. Dies ist hier ebenfalls der Fall und somit bleibt man sich zumindestens damit treu! Leider sind auch ein paar Songs zu viel nicht ganz so packend wie auf dem neusten Silberling der Griechen und somit haben wir hier eine solide 6er Bewertung die eine Band auf einem guten Weg zeigt, der aber noch lange nicht beendet ist!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Children of Aniramas
02. Dying Freedom
03. Blood Red Sky
04. Angry Silent Scream
05. The Conscience of the Brave
06. Rain of Paradise
07. If the Silence was gray
08. Wicked
09. Thorn in my Hand
10. Inner Warning of my Soul
11. Fallen

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten