Freitag, 6. Dezember 2013

OPERADYSE - Pandemonium

Band: Operadyse
Album: Pandemonium
Spielzeit: 45:54 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: Sonic Attack/SPV
Veröffentlichung: 22.11.2013
Homepage: www.facebook.com/operadyseofficial

Aus Südfrankreich kommt nicht nur guter Wein, nein auch die Newcomer OPERADYSE sind dort beheimatet. Die Jungs spielen Symphonic Power Metal europäischer Prägung ganz im Schatten von so Referenzbands wie RHAPSODY OF FIRE oder KAMELOT.
Gegründet wurde die Band 2006 durch den Gitarristen Damien Marco. Damals war man noch mit einer Sängerin am Start, der aktuelle Sänger Frank Garcia (SPHERIC UNIVERSE EXPERIENCE) stieß erst 2010 zur Band.
Nach dem Gewinn des französischen Duels Rock Wettbewerbes gab es ein paar Besetzungswechsel zu überstehen bevor man dann das Debütalbum „Pandemonium“ in Angriff nehmen konnte, welches 2012 fertig gestellt wurde.
Also Symphonic Metalheads aufgepasst, vielleicht kommt hier ja einer der großen Hoffnungsträger und Newcomer des Genres.
Mit „Rise“ wird das Album auf jeden Fall schon mal standesgemäß mit einem Intro eröffnet. Das erste Mal so richtig in die Volle geht es dann bei „Celestial Sword“. Und die Jungs legen los wie die Feuerwehr! Kraftvolle Riffs paaren sich mit einer dezenten Keyboarduntermalung und die Rythmusfraktion legt einen gekonnten Klangteppich. Sänger Frank ist absolut im angenehmen Bereich angesiedelt, nicht zu hoch, nicht zu tief, genau richtig für diese Art Mucke.
Der Track selbst überzeugt dann mit seinem interessanten Aufbau und seinem eingängigen Chorus, könnte so auch auf einem der ersten Alben der großen italienischen Vorbilder stehen.
Bei den nächsten Songs „Unfold Legend“, „Keeper of the Flame“ und „The Path“ merkt man dann sehr schön, das das Keyboard hier wirklich nur eine angenehme Unterstützung darstellt und nicht wie bei vielen Symphonic/Bombast Metalbands den Vordergrund zu kleistert! Zielsicher hauen die Jungs ein geiles Riff und einen Ohrwurmchorus nach dem anderen raus und man glaubt gar nicht das man es hier mit einem Debütalbum zu tun hat!
Und es geht eigentlich gnadenlos gut weiter, „Fairies Secret Garden“ kommt sehr zerbrechlich und gefühlvoll aus den Boxen, „Arkanya“ ist dann wieder ein Symphonic Metalsong erster Güte der jeden Fan des Genres absolut zufrieden stellen sollte und der Titeltrack „Pandemonium“ verdient dann diese Bezeichnung auch absolut zu Recht.
Bei den letzten beiden Songs schwächelt man allerdings dann ein bisschen, das ist aber nach den bärenstarken Vorgängersongs absolut zu verschmerzen und sollte den Jungs auch auf einem Debütalbum zugestanden werden.

Anspieltipps:

Man sollte sich auf jeden Fall “Celestial Sword”, “Keeper of the Flame”, “The Path”, und “Arkanya” genauer anhören.

Fazit :

Die Jungs von OPERADYSE kommen aus dem Nichts und spielen sich mit ihrem Debütalbum direkt in die Herzen der Symphonic Metalheads, so viel steht schon mal fest!
Ich wage sogar zu behaupten das deren Debütalbum sich nicht großartig vor dem gleichzeitig veröffentlichten neuen Diskus von RHAPSODY OF FIRE zu verstecken braucht! Für mich ist es sogar einen kleinen Ticken stärker....
Die Ausgewogenheit der Platte ist fast perfekt, man nimmt einen mit in eine Klagwelt, würzt das Ganze mit eingängigen Refrains und heraus kommt ein Album welches wirklich ganz dick auf dem nächsten Einkaufszettel eines Symphonic Metalheads stehen sollte!

WERTUNG: 






Trackliste:

01. Rise
02. Celestial Sword
03. Unfold Legend
04. Keeper of the Flame
05. The Path
06. Fairies Secret Garden
07. Arkanya
08. Pandemonium
09. Nevermore
10. Frozen

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten