Montag, 9. Dezember 2013

VITNE - Neon

Band: Vitne
Album: Neon
Spielzeit: 33:52 min.
Stilrichtung: Hardrock, Hair Metal
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: 03.12.2013
Homepage: www.vitne.net

Der in den USA geborene Joseph Kimbrell tobt seit geraumer Zeit durch Norwegen und hat in jüngerer Vergangenheit Projekte wie seine Band SEKS sowie ein Album unter dem Pseudonym HART veröffentlicht. Jetzt nimmt der Japan Rock Liebhaber und BILLY IDOL-Fan als VITNE (dt. Zeuge) einen neuen Anlauf. Ursprünglich sollte schon das HART-Album „Neon“ heißen, in letzter Minute wurde es allerdings in „The Conqueror“ umgetauft. Der Titel hat aber doch noch Verwendung gefunden, denn das offizielle Debüt von VITNE hört genau auf diesen Namen. Und dieses Mal passt der Titel auch. Denn „The Conqueror“ war noch ungleich düsterer und metallischer ausgerichtet als dieser 10-Tracker – zumindest teilweise.

Zusammen mit Julian Angel (BEAUTIFUL BEAST, lead guitars), Stehen Larsen (guitars), Phil Robertson (drums) und Sean Emmel (keyboards) hat der Mulitinstrumentalist (rhythm guitars, accoustic guitars, bass, flute) dieses Album eingespielt, natürlich war der Namensgeber auch für die Vocals verantwortlich.

Die Vorlieben für Japan Rock (X-JAPAN etc.) und BILLY IDOL werden auf „Neon“ genauso sichtbar wie die Zuneigung zum Hair Metal, wo sich sein Partner Julian Angel natürlich ebenfalls zu Hause fühlt. Und so beginnt der Rundling nach dem Intro „I/O“ mit „Destroyer“ dementsprechend würzig. Mit Doublebass und flotten Gitarrenläufen hämmert der Refrain gleich zu Beginn los. Eine würdige Singleauskopplung. Genauso wie das folgende „Nasty Habit“, das ungleich geschmeidiger aus den Boxen kommt und sehr melodiös und mit einer gewissen Party-Attitüde daherkommt. Das ruhige „Silhouette“ ist ein kompletter Richtungswechsel. Ohne Stromgitarren, dafür mit dicken Keyboardteppichen sorgt dieser Japan-Rock ähm Popsong für Entspannung. Zwar will das Stück so gar nicht in den Ablauf passen, aber stark ist es allemal. „Royal Nights“ zeigt gleich vorneweg mit seinem räudigen Riffing wieder die Zähne und die Jungs zocken einmal mehr griffigen Hairmetal mit Bums. Das stampfende „Lick You Up“ fällt etwas ab, zumindest in Sachen Eingängigkeit, was „To The Sky“ aber sofort wieder wett macht. Hier wird das Faible für BILLY IDOL offen zur Schau getragen, der Song erinnert ein wenig an „Shock To The System“. „I´m Feeling Deadly“ hat ebenfalls einen treibenden Beat und ist der wohl härteste Song auf dem Album. „Cruisin´“ beginnt etwas leichter, wird aber zum Chorus hin wieder mit gesunder Härte vorgetragen. Abschließend gibt es mit „Rest In Peace“ noch eine Akustikballade, die nachdenklich stimmt.

Stilistisch hat „Neon“ zwei Ausreißer: „Silhouette“ und „Rest In Peace“. Die restlichen 7 Songs sind purer Hair Metal. All Killer, No Filler, auch die beiden ruhigeren Stücke. Unter dem Banner VITNE nimmt der amerikanische Norweger die Sleaze und Glam Fährte wieder auf und präsentiert sich viel stärker als letztes Jahr. Die Scheibe macht einfach Spaß. Und ich bin mir sicher, sie macht sich auch prima unterm Weihnachtsbaum!

WERTUNG:





Trackliste:

01.    I/O (Intro)
02.    Destroyer
03.    Nasty Habit
04.    Silhouette
05.    Royal Nights
06.    Lick You Up
07.    To The Sky
08.    I´m Feeling Deadly
09.    Cruisin´
10.    Rest In Peace

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten