Mittwoch, 2. Mai 2012

ARJEN LUCASSEN - The new Real

Band: Arjen Lucassen
Album: The new Real
Spielzeit: 90:20 min
Plattenfirma: Inside Out Music
Veröffentlichung: 20.04.2012

Der Multiinstrumentalist Arjen Lucassen ist uns am meisten von seinem AYREON Projekt bekannt. In regelmäßigen Abständen beehrte uns Arjen mit vielen Gastmusikern mit diesem Projekt. Nun hat der Gute aber unter eigener Flagge sein erstes Soloalbum „The new Real“ eingespielt. Wieder einmal handelt es sich hierbei um ein reines Konzeptalbum und ähnlich wie auf seinen STAR ONE Veröffentlichungen geht es hier um ein Sci Fi Thema. Konkret geht es um einen Mr. L, einem Mann aus dem 21. Jahrhundert, der nach seinem Tod konserviert wird und in einer fernen Zukunft wieder aufgeweckt wird und sich dann mit den neuen Technologien arrangieren muss.  Ich denke, das kann man sich ungefähr so wie bei der beliebten Fernsehserie „Der letzte Bulle“ vorstellen.
Arjen spielt hierbei den größten Teil der Instrumente selbst und ist auch am Gesang tätig. Große Unterstützung erfährt er aber in Form des bekannten Schauspielers Rutger Hauer (Blade Runner), der in der Geschichte den Part des Erzählers einnimmt. Das alleine zeugt schon für die Qualität des Albums, wenn es nicht schon der Namen Arjen Lucassen mehr als genug tut. Stilistisch können wir einen wilden Mix aus Rock, Pop, Metal, Industrial und Folk, ganz Arjen like erwarten.
Hört sich sehr vielschichtig an, stürzen wir uns also gleich mal auf den ersten Track „The new Real“. Den guten Rutger den wir gleich hören, werden wir jetzt bei jedem Track am Anfang hören. Das erzeugt natürlich unglaublich Stimmung und ist gut für die Atmosphäre. Ansonsten ist der Track recht ruhig geraten und bietet uns eine Mischung zwischen Progressiv Metal und Pop. Ein guter, vielschichtiger Opener und Titeltrack, ganz so wie man es von Arjen gewohnt ist.
Die nächste Nummer „Pink Beatles in a purple Zeppelin“ heißt nicht umsonst so. Hier werden direkt Erinnerungen an die BEATLES wach. Interessant wie der gute Arjen das umsetzt. Coole Nummer, die aber recht wenig mit Metal zu tun hat, aber zum mitsingen und mitträumen perfekt geeignet ist.
Ab dem nächsten Track „Parental Procreation Permit“ wird aber der Metalgrad ein bisschen angezogen. Mal klingt es düster und progressiv wie beim genannten Track, mal fröhlich und zum mitsingen anregend wie „E Police“, „Dr. Slumber's Eternity Home“ oder „Where Pigs fly“. Gut abgeschlossen wird die reguläre Scheibe von dem progressiven „Lost in the new Real“, die Fortsetzung des Openertiteltracks.

Das wäre CD 1, auf CD 2 haben wir viele Coverversionen enthalten, die natürlich für sich sprechen und alle auch ordentlich umgesetzt sind. Von den vier eigenen Songs überzeugen hier am meisten „So is there no God“ und „The Space Hotel“. Insgesamt muss man hier von einem runden, gelungenen Package sprechen, was uns der gute Arjen auf seiner ersten Soloplatte(n) präsentiert.

Anspieltipps:

Das gesamte Package ist hier sehr stark, herausragen tun aber “Parental Procreation Permit”, “E-Police”, “Dr. Slumber's Eternity Home” und “The Space Hotel”.

Fazit :

Beim ersten richtigen Soloalbum von ARJEN LUCASSEN bekommt der geneigte Fan was er erwartet. Eine total abgedrehte Story und eine Spielweise die eigentlich keine Grenzen kennt. Hier wird wirklich alles quer durch den Gemüsegarten rein gepackt was man sich an musikalischen Stilen vorstellen kann. Von daher muss man die Scheibe mit Abstrichen als reine Metalscheibe einordnen, sondern eher als Stilmix aus Metal, Prog, Rock, Industrial und Pop.
Wer aber mit diesem wilden Mix keine Probleme hat und offen für andere Stilelemente ist, bekommt hier eine vielschichtige Scheibe geboten, die einen auf jeden Fall sehr lange beschäftigen wird.

WERTUNG:





Trackliste CD 1:

01. The New Real
02. Pink Beatles in a purple Zeppelin
03. Parental Procreation Permit
04. When I'm a hundred Sixty-Four
05. E-Police
06. Don't Switch me off
07. Dr. Slumber's Eternity Home
08. Yellowstone Memorial Day
09. Where Pigs fly
10. Lost in the New Real

Trackliste CD 2:

01. Our Imperfect Race
02. Welcome To The Machine (Pink Floyd cover)
03. So Is There No God?
04. Veteran Of The Psychic Wars (Blue Oyster Cult Cover)
05. The Social Recluse
06. Battle Of Evermore (Led Zeppelin Cover)
07. The Space Hotel
08. Some Other Time (Alan Parsons Project Cover)
09. You Have Entered The Reality Zone
10.  I'm The Slime (Frank Zappa Cover)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten