Freitag, 30. Januar 2015

STARGAZERY - Stars Aligned

Band: Stargazery
Album: Stars Aligned
Spielzeit: 51:43 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma:  Pure Legend Records
Veröffentlichung: 23.01.2015
Homepage: www.stargazery.com

Ich weiß es noch wie gestern, das Debütalbum „Eye on the Sky“ der finnischen Melodic Metaller von STARGAZERY war eines der ersten Alben die ich für das Label Pure Legend Records besprochen habe. Und es war mir damals eine wahre Freude dem Melodic Metal der Jungs zu lauschen. Die Jahre vergingen und es wurde recht ruhig um die Jungs, kein Wunder der Großteil der Band ist auch noch bei anderen Band unterwegs, an der vorderster Front natürlich Gitarrist Pete Ahonen der unter anderem auch bei BURNING POINT aktiv ist. Nun vier Jahre nach dem Debütalbum wirft man das lang erwartete zweite Album „Stars Aligned“ auf den Markt.
Dabei sollten wir keine großen Überraschungen erwarten, die Trademarks des ersten Albums, keyboardlastiger Melodic Metal angelehnt an die großen Vorbilder RAINBOW sowie der BLACK SABBATH artigen Gesang von Ex MSG Sänger Jari Tiura, werden uns auch hier begegnen.
Der Openertrack „Voodoo“ startet somit also auch standesgemäß wie man beim letzten Album aufgehört hat. Keyboardklänge direkt zu Beginn, der angenehme Gesang von Jari kurz darauf und ein einprägsamer Chorus der dafür sorgt das sich die Nummer schon nach kurzem in unserem Hirn festsetzt.
Midtempoartig geht es dann bei den anschließenden „Angel of the Dawn“ und „Missed the Train to Paradise“ direkt weiter. Hier sind es ebenfalls die Refrains die sich meterdick in die Gehörgänge fressen und einen so schnell nicht mehr los lassen. Drei Songs, drei Volltreffer also, das kann dann bitte gerne so weitergehen!
Naja „Invisible“ ist dann erstmal ein kleiner Dämpfer, zwar ist auch dieser Track gut gemacht, allerdings fällt er im Vergleich zu den Vorgänger doch ab, was aber auch keine Schande ist, denn die waren ja auch wirklich erste Sahne!
Aber keine Sorge bei den nächsten Nummern „Absolution“, „Academy of Love“ und der melodische Ohrwurmdoppelpack in Form von „Painted into a Corner“ sowie „Dime the Halo“ ist wieder alles im grünen Bereich und die Fans bekommen das was sie sich von STARGAZERY erhofft haben! Sehr cool sind die Orgelklänge die „Painted into a Corner“ wunderbar abrunden, ganz großes Kino meine Herren!
Und wir sind Gott sei Dank noch nicht am Ende der Lobpreisungen, denn auch am Rest der Scheibe gibt es nicht all zu viel auszusetzen, die schwächeren Songs muss man hier schon mit der Lupe suchen, wesentlich einfacher fällt einem hier die Aufzählung der Ohrwürmer. Mit „Bring me the Night“, „Warrior‘s Inn“ und „Dark Lady“ ist das schnell passiert.
STARGAZERY halten die Qualität also Größtenteils bis zum Ende hin durch, beide Daumen gehen also auch auf dem zweiten Album wieder ganz klar nach oben!

Anspieltipps:

Hier kann ich euch dieses Mal Voodoo“, „Angel of the Dawn“, „Missed the Train to Paradise“, „Dim the Halo“ sowie „Bring me the Night“ mit auf den Weg geben.

Fazit :

Nicht viel Neues im Hause STARGAZERY und das ist auch gut so! Man nimmt hier die Qualitäten des ersten Albums, fügt noch einen Schuss mehr Eigenständigkeit hinzu und fertig ist ein bärenstarkes zweites Album!
Der kleine Unterschied im Vergleich zum Debütalbum ist eben diese Spur mehr Eigenständigkeit. Man bewegt sich hier häufiger im RAINBOW Sektor und lässt öfters mal den Melodic Metal außen vor. Das hebt die Truppe gut von den anderen Bands der Mitglieder ab und somit bekommen STARGAZERY immer mehr ihre Berechtigung.
Fans der Band, des ersten Albums sowie Anhänger des Heavy Rocks müssen hier zugreifen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Voodoo
02. Angel of the Dawn
03. Missed the Train to Paradise
04. Invisible
05. Absolution
06. Academy of Love
07. Painted into a Corner
08. Dim the Halo
09. Bring me the Night
10. Hidding
11. Warrior's Inn
12. Dark Lady
13. Tumma Nainen (Special Bonustrack)

Julian


Hier geht´s zum Interview mit Jari Tiura

Keine Kommentare:

Kommentar posten