Freitag, 9. Januar 2015

STILVERLIGHT - Stilverlight

Band: Stilverlight
Album: Stilverlight
Spielzeit: 67:20 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma:  Power Prog
Veröffentlichung: 28.11.2014
Homepage: www.stilverlight.com

Russischer Newcomeralarm hier bei Rock-Garage. Die Jungs von STILVERLIGHT haben Ende letzten Jahres ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht. 2009 gründeten sich die Jungs und ihre Mucke kann als ein Mix aus Heavy/Power Metal mit einem ordentlichen Schuss Folk und Bombast Metal bezeichnet werden. Hier gibt es also klanglich so einiges auf die Ohren!
Produziert wurde das gute Stück von Max Morton, der auch schon mit seiner eigenen Band MORTON von sich hören hat lassen und als Gastsänger konnte Ex ANGRA Fronter Edu Falaschi gewonnen werden.
Na wenn das nicht alles perfekte Voraussetzungen sind! Wie das Ergebnis nun tönt, finden wir gemeinsam mit dem Openertrack „Unforgotten“ heraus. Eine über zweiminütige instrumentale Einleitung, die natürlich noch nicht so viel über die anschließende Mucke aussagt.
Das schafft dann erst der erste richtige Song „Bring the Flame“. Man merkt auch direkt das man hier ein Freund von Bombast Metal sein muss, sonst hat man hier keine Freude dran. Der Gesang des Fronters erinnert mich das ein oder andere Mal an BLIND GUARDIAN Fronter Hansi Kürsch, der Song ist abwechslungsreich und kommt beim Refrain schön auf den Punkt, so muss sich ein gelungener Einstieg anhören!
Dem Ganzen setzt man dann beim anschließenden „Fragile Lie“ nochmal einen drauf, stellenweise ein wenig ruhiger, aber immer noch sehr im Bombastbereich angesiedelt ballert man sich hier quasi durch die Nummer. Gekrönt mal wieder von einem geilen mehrstimmigen Refrain. Bislang bin ich echt begeistert von den Newcomern STILVERLIGHT!
Die Begeisterung bleibt eigentlich auch bei den nächsten Tracks hoch, „A New Day will come“ klingt dabei wie eine härtere Version eines RHAPSODY OF FIRE Songs, „A Quest for Life“ ist dann der längste, epischste Track des Albums geworden und mit „One Night before the Winter“ findet der Mittelteil einen gefühlvollen, etwas ruhigeren Abschluss.
Der letzte Abschnitt wird vom melodischem, mit Folkeinschüben garnierten „Shadowcave“ eingeleitet, über das recht harte, überlange „Show me the Miracle“ und dem etwas durchschnittlicheren „Nothing but Ruins“ geht es dann zum Abschlusstrack „Open your Eyes“ bei dem der schon angesprochene Edu Falaschi seinen Gastauftritt hat. Und der Junge und die gesamte Band machen ihre Sache hier sehr gut und setzen so einen sehr ordentlichen Schlusspunkt unter das Debütalbums der Jungs von STILVERLIGHT!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall sollte man sich “Bring the Flame”, “Fragile Lie”, “A Quest for Life”, “Shadowcave” sowie “Open your Eyes” nicht entgehen lassen.

Fazit :

Abschließend kann man über das Debütalbum der Jungs von STILVERLIGHT nicht viel schlechtes sagen! Der ein oder andere schwächere Song muss hier natürlich verkraftet werden, aber außer diesem Umstand gibt es wirklich nicht viel zu meckern. Die Songs sind kraftvoll, melodisch und eingängig zu gleich und jeder Fan von melodischem Bombastmetal sollte hier definitiv auf seine Kosten kommen!
STILVERLIGHT diese Band sollte man sich auf jeden Fall merken, ich bin sehr gespannt was wir von den Jungs noch hören werden!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Unforgotten
02. Bring the Flame
03. Fragile Lie
04. A New Day will come
05. A Quest for Life
06. One Night before the Winter
07. Decide and Believe
08. Shadowcave
09. Show Me the Miracle
10. Nothing but Ruins
11. Open your Eyes

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten