Freitag, 14. Juni 2013

DARK MOOR - Ars Musica

Band: Dark Moor
Album: Ars Musica
Stilrichtung: Symphonic Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 28.06.2013
Homepage: www.dark-moor.com

Symphonic Metalbands gibt es ja wie Sand am Meer. Da kann es einen schon mal passieren das man nicht alle Bands kennt. So erging es mir mit den Jungs von DARK MOOR. Obwohl man mit „Ars Musica“ bereits das neunte Album veröffentlicht, hatte ich von den Jungs bislang nur bedingt gehört, bzw. sie nicht wirklich wahr genommen.
Nun das wird sich jetzt ja ändern! Die Band kommt aus Spanien und verarbeitet gerne spanische Songs und Themen auf ihren Alben. So auch hier wieder.
Ansonsten setzt man auf einen guten Mix aus griffigen Melodien und perfekten Arrangements sowie auf die unverkennbare Stimme von Fronter Alfredo Romero, der auf dem neuen Album wohl seine bisher beste Leistung abliefern soll.
Nun wir werden es gleich heraus finden. Zuvor sei noch erwähnt, das mit Luigi Stefanini ein absoluter Meister seinen Fachs auf dem Produzentenstuhl Platz genommen hat. Der Gute hat schon so Bands wie RHAPSODY OF FIRE, LABYRINTH oder VISIONS DIVINE produziert.
So nun widmen wir uns aber dem ersten Track, dem Titeltrack „Ars Musica“, welches aber nur ein atmosphärisches und einstimmendes Intro ist. Mit „First Lance of Spain“ geht es dann das erste Mal so richtig in die Vollen.
Direkt zum Beginn wird instrumental so richtig dick aufgefahren, bevor dann zum ersten Mal Sänger Alfredo loslegt. Seine Stimme passt gut zum Bombastsound und auch der folgende Chorus ist richtig schön griffig und melodisch. Von daher kann ich auf jeden Fall beide Daumen nach oben gehen lassen, ein klasse Track!
Das folgende „It is my Way“ ist zwar ganz ok, mir ist das Ganze aber irgendwie zu soft und nicht sehr aufregend. Da hatte der Vorgängertrack auf jeden Fall mehr Drive und Klasse.
Besser macht man es dann bei „The Road again“ welches wieder mehr in Richtung des ersten guten Tracks geht. Hier passt der Chorus wieder ins Gesamtbild und das Ganze wirkt schön kompakt und melodisch. Hier geht wieder der Daumen ganz klar nach oben!
Der Mittelteil wird dann durch das melodische „Together as Ever“ und das abwechslungsreiche „The City of Peace“ dominiert.
Zum schmusen und dahin träumen ist dann „Gara and Jonay“ da. Haut mich jetzt zwar nicht wirklich vom Hocker, passt aber ganz gut ins Gesamtbild.
Das sehr zerfahrene „Living in a Nightmare“ kann mich ebenfalls nicht vollends begeistern, ist mir einfach zu unruhig und ohne wirklichen Faden.
Mal schauen ob mich die nächsten Tracks wieder etwas besser unterhalten können, nun nicht vollends würde ich sagen. Die beiden letzten Tracks sind nur andere Versionen von vorherigen Nummern, wo meiner Ansicht nach nur Spielzeit erzeugt werden soll, viel Sinn machen diese meiner Ansicht nach nicht.
Zuvor haben wir mit „El Ultimo Rey“ einen spanischen Track der mich auch nicht vom Sessel haut und das Instrumental „Spanish Suite“ ist auch nicht wirklich der Knaller. Einzig „Saint James Way“ ist zum empfehlen, hier besinnen sich die Jungs wieder auf ihre Stärken.
Somit muss ich sagen, bis zum  Mittelteil geht die Platte vollkommen in Ordnung, danach verliert man aber immer mehr den Faden.

Anspieltipps:

Hier muss ich auf jeden Fall dieses Mal “First Lance of Spain”, “The Road again”, “Together as Ever”, “The City of Peace” und “Saint James Way” nennen

Fazit :

Meinen letzten Satz könnte man auch gut als gesamtes Fazit nehmen. Etwas ausführlicher, die Jungs rund um Sänger Alfredo legen wirklich gut los und haben einige starke Tracks in der ersten Hälfte im Gepäck. Danach verliert man sich aber allzu oft in den Songs und hat nicht mehr die schönen, griffigen Melodien parat.
Wenn man doch noch auf Teufel komm raus versucht mit anderen Trackversionen die Spielzeit zu verlängern, fällt das natürlich auch nicht positiv ins Gewicht!
Ich sag mal so, für Liebhaber des Symphonic Metal Genres und für den Die Hard Sammler ist die Scheibe sicher was, alle anderen sollten vorher definitiv erst mal rein hören, bevor sie sich zum Kauf entscheiden!

WERTUNG: 





Trackliste:

01. Ars Musica
02. First Lance of Spain
03. It is my Way
04. The Road again
05. Together as Ever
06. The City of Peace
07. Gara and Jonay
08. Living in a Nightmare
09. El Ultimo Rey
10. Saint James Way
11. Spanish Suite
12. The Road Again (Acoustic Version)
13. Living in a Nightmare (Orchestral Version)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten