Montag, 23. Februar 2015

SKIP ROCK - Take It Or Leave It

Band: Skip Rock
Album: Take It Or Leave It
Spielzeit: 43:48 min.
Stilrichtung: Hardrock, Country
Plattenfirma: Streetdog Records
Veröffentlichung: 02.02.2015
Homepage: www.skip-rock.com

Augsburg rockt! Und das nicht nur momentan in der Bundesliga sondern auch musikalisch, denn dort gibt es Kult-Locations wie die Rockfabrik oder den Circus – Discotheken in denen noch heute Rockmusik gespielt wird – und natürlich als  Live-Club das Spektrum. Dass in Augsburg aber auch Musik gemacht wird, ist eine mehr als logische Sache. Eine der aufstrebenden Bands nennt sich SKIP ROCK, die 2009 gegründet wurden und jetzt mit ihrem zweiten Longplayer aufwarten.

Das 2011 erschienene Debüt „Hit And Run“ bot recht klassischen Riff Rock mit leichten Hair Metal Einflüssen, jetzt hat man sich nicht nur personell verändert, auch die Musik von Mastermind Marc Terry (vocals, guitars), Darius Dee (guitars) und Patrick Paul (bass) hat einen Schubs in eine andere Richtung bekommen. Auf dem neuen Dreher „Take It Or Leave It“ kreuzen die Jungs Hardrock mit Country-Elementen und erzeugen so eine coole Outlaw-Atmosphäre, was nicht nur an den Songtiteln auffällt.

Nach einem Intro a´la CINIDERELLA´s „Falling Apart At The Seems“ meets  Spaghetti-Western geht’s mit „Tell Me Why“ gleich ordentlich zur Sache. Im Refrain werden Erinnerungen an alte SINNER-Sachen wach. Das Riffing bei „Death Or Glory“ ist zwar ähnlich, aber nach der (mittäglich) schlagenden Todesglocke am Anfang des Songs rocken die Augsburger auch hier gnadenlos nach vorne. Die Ballade von „Jesse James“ vertonen SKIP ROCK genauso potent wie den Bikersong „Motorcycle Man II“. Aber auch Stücke wie „Rich´n Nazty“ (coole Riffs), „Hell Is On Fire“ (lässige Slidegitarren a´la D.A.D.), „Outlaws“ (Vollgasrock) oder der nicht minder gelungene Titeltrack zeugen von einem guten Gespür für Songs, die nicht immer sofort ins Ohr springen, live aber sicher noch mehr Energie erzeugen. Einzig bei der Ballade „Too Young“ verzettelt man sich beim Versuch, einen Hit zu landen und lädt eine gute Portion zu viel Schmalz auf. Dafür runden den Tonträger zwei Live-Versionen alter Stücke ab, die eine guten Blick auf die Qualitäten auf der Bühne geben.

SKIP ROCK wurden schon als bayrische bzw. deutsche Antwort auf VOLBEAT bezeichnet – so weit würde ich jetzt nicht gehen, zumal sich die US-Megaseller mittlerweile zu einer Mainstreamband und damit nicht gerade zum Vorteil verändert haben. Aber der Heavy Country Rock´n Roll von SKIP ROCK hat was und kommt ehrlich und unverbraucht rüber. „Take It Or Leave“ ist definitiv eine Steigerung zum Debüt. Das Songwriting ist besser und der bandeigene Stil setzt sich gegenüber anderen Bands ab. Schöne Platte.

WERTUNG:




Trackliste:

1. Intro
2. Tell Me Why
3. Death Or Glory
4. Jesse James
5. Outlaws
6. Motorcycle Man II
7. Rich´n Nazty
8. Hell Is On Fire
9. Too Young
10. Take It Or Leave It
11. Hit And Run (Live Bonus Track)
12. Rough´n Ready (Live Bonus Track)

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten