Montag, 23. Februar 2015

ISSA - Crossfire

Band: Issa
Album: Crossfire
Spielzeit: 47:57 min.
Stilrichtung: Melodic Rock, Hardrock, AOR
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 20.02.2015
Homepage: -

ISSA is back! Seit 2010 veröffentlicht die blonde und zugegebenermaßen ziemlich hübsche Norwegerin Issa Overseen in regelmäßigen Abständen ihre Alben, und das nicht ohne die Unterstützung namhafter Künstler. Dieses Mal waren sowohl die Brüder James und Tom Martin sowie Gäste wie Steve Overland (FM) und Label-Bekannte wie Alessandro Del Vecchio und Robert Sall am Werk. „Crossfire“ nennt sich es sich also, das mittlerweile vierte Album der Dame aus Oslo. Nach einem recht guten Debüt („Sign Of Angels“ 2010) dümpelte die junge Dame im weiteren Verlauf ihrer Karriere immer mehr vor sich hin. Für ihr letztes Album „Can´t Stop“ hat sie ein Dutzend mehr oder minder bekannter AOR- und Melodicrock-Nummern adaptiert und ein reines Coveralbum aufgenommen.

„Crossfire“ steht nun wieder auf eigenen Beinen, nicht ohne die gewohnten Trademarks der Frontfrau zu beinhalten. Zuckersüße Melodien nahe am Kitsch prägen die Mainstreamsongs genauso wie die kraftvolle Stimme der Hauptakteurin. Und so startet gleich der Titeltrack in das Album – dieser hat schon ein gewisses Maß an Ohrwurmmelodien, muss sich aber auch gefallen lassen, schon nach einigen wenigen Durchläufen eher belanglos aus den Boxen zu schleichen. Gleiches gilt auch für das folgende „New Horizon“, das zwar nett anzuhören ist, den Hörer aber nicht sonderlich packen kann. Gleiches gilt auch für den Rest des Longplayers, die Ballade „Raintown“ ist schlicht und ergreifend langweilig und irgendwie wiederholen sich die Arrangements und Melodien einfach zu oft.

Klar hat ISSA eine gute Stimme und hier und da gibt es durchaus gelungene Ansätze, aber da kopiert man Kollegen wie ROXETTE („Fight Fire With Rain“) oder HEART („Heartbeat“) einfach zu sehr, um damit richtig überzeugen zu können. Auch mit „Crossfire“ will es der blonden Norwegerin nicht gelingen, an ihr gutes Debüt anzuknüpfen. Schade eigentlich...

WERTUNG:






Trackliste:

1. Crossfire
2. New Horizon
3. Raintown
4. Long Time Coming
5. Fight Fire With Rain
6. Heartbeat
7. Electric Lights
8. Ghost Inside My Heart
9. Red Lights
10. We Rise
11. Only You

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten