Mittwoch, 18. Februar 2015

THE NEAL MORSE BAND - The Grand Experiment

Band: The Neal Morse Band
Album: The Grand Experiment
Spielzeit: 52:44 min
Stilrichtung: Progressive Rock
Plattenfirma: Inside/Out Music
Veröffentlichung: 10.02.2015
Homepage: www.nealmorse.com

Dass sich die Besprechung einer Neal Morse Platte mal als so schwierig gestalten würde hätte ich nie gedacht. In der Regel liefert der ehemalige Spock’s Beard Vordenker immer hochwertigen Stoff ab. Da kann man sich drauf verlassen - wo NEAL MORSE drauf steht, ist auch NEAL MORSE drin. Das hat sich bei der ersten Scheibe seiner NEAL MORSE BAND auch nicht wirklich geändert, und doch will sich die große Begeisterung bei „The Grand Experiment“ nicht so richtig einstellen. Begleitet wird MORSE mal wieder von seinem treuen Sidekick Mike Portnoy am Schlagzeug, sowie dem jungen Gitarrist Eric Gillette und Randy George am Bass. Geschrieben und aufgenommen wurde das gesamte Material binnen kürzester Zeit im Studio, ohne Vorproduktion oder irgendeine Vorbereitung – ein Novum und ein bewusster Bruch  der üblichen Routine.

Der stärkste Track der Scheibe ist gleich der Opener „The Call“ bei dem die Spock’s Beard Vergangenheit von MORSE immer wieder durchscheint, gepaart mit einigen sehr geschmackvollen Soli von Herrn Gillette. Der Junge spielt auf dem Album einige wirklich tolle Gitarrenparts, garniert mit einem wunderbaren Sound. Die Krux an der Sache ist, dass Gillette sich sowohl beim Sound als auch bei der Entwicklung seiner Spieltechnik in nicht geringem Maße von Portnoy’s ehemaligen Best Buddy John Petrucci hat inspirieren lassen. Das hinterlässt schon einen leicht befremdlichen Eindruck. Auch der Titeltrack, der anfangs wie ein waschechtes King’s X Cover daherkommt, trumpft im weiteren Verlauf mit diesen herrlichen, typischen MORSE Melodien und Einfällen sowie traumwandlerischem Zusammenspiel der Musiker  auf. Die obligatorische Akustikgitarren-Ballade darf in Form von „Waterfall“ natürlich auch auf keinem NEAL MORSE Album fehlen, ebenso wenig wie der epische, vetrackte Longtrack zum Abschluss des Albums. Der Fan merkt schon – die NEAL MORSE BAND liefert haargenau das ab was man von Ihr erwartet. Und das macht unterm Strich wohl auch einen Teil der „Ernüchterung“ aus, die mir „The Grand Experiment“ bereitet. Objektiv betrachtet ist auch dieses Album ein weiteres starkes Highlight in der ewig langen Diskographie von MORSE. Neues oder Originelles sucht man aber leider vergebens auf der Platte die auch darunter leidet, dass kein echtes Bandgefühl aufkommt. Das ist alles meckern auf hohem Niveau und kommt womöglich negativer rüber als nötig. Ans Herz gewachsen ist mir dieses nach Schema F erarbeitete Album leider trotz mehrmaliger Einfuhr und einer Menge starker Momente jedoch nicht.

Fans von NEAL MORSE sollten sich die Scheibe aber natürlich auf jeden Fall selbst zu Gemüte führen.

WERTUNG:






Trackliste:

01. The Call
02. The Grand Experiment
03. Waterfall
04. Agenda
05. Alive Again

Mario

Keine Kommentare:

Kommentar posten