Freitag, 20. Februar 2015

AKTOR - Paranoia

Band: Aktor
Album: Paranoia
Spielzeit: 34:49 min
Stilrichtung: NWOBHM/Hardrock
Plattenfirma: High Roller Records
Veröffentlichung: 20.02.2015
Homepage: www.aktor.bandcamp.com

Nach der 2013er Single "I Am the Psychic Wars" wirft die Finnisch/Amerikanische Truppe AKTOR nun ihr Debütalbum auf den Markt. Die Musiker hinter AKTOR sind auch keine Unbekannten. Zum einen haben wir hier Chris Black (u.a. PHARAOH, DAWNBRINGER, HIGH SPIRITS) sowie Jussi Lehtisalo und Tomi Leppänen, beide aktiv bei CIRCLE. Musikalisch firmieren die drei Herren irgendwo zwischen traditionellem Heavy Metal und 1970er Rock mit ordentlicher Psychedelic Schlagseite.

Die Einflüsse sind vielseitig, reichen von BLACK SABBATH, LED ZEPPELIN, ein wenig JIMI HENDRIX über THIN LIZZY bis zu URIAH HEEP. Die Songs sind alle kurz und knackig gehalten, nur "The Mover" überscheitet überhaupt die 4 Minuten Marke. Trotzdem bekommt man nicht einfach nur seichte Rockmusik zu hören, nein die Musik von AKTOR ist sehr stimmungsvoll, verspielt und wechselt zwischen Verträumtheit und Eingängigkeit.

Schon nach dem ersten Durchlauf wird schnell klar, "Hits" sucht man vergebens. Das Album ist aus einem Guss, die Songs wachsen mit jedem Hörgang. Die sehr lockere, entspannte Grundstimmung von "Paranoia" macht richtig Laune, besonders markant wird dies bei "Six Silver Suns". Der Erstling von AKTOR ist kurzweilig und sehnt den Sommer herbei. Der perfekte Soundtrack um bei offenem Fenster die sonnige Landstraße hinab zu düsen. Aber selbst in diesen verregneten und grauen Tagen schafft es die Musik der Jungs während der gerade mal knapp 35 Minuten Spielzeit ein Sommerfeeling zu verströmen.

AKTOR ist sicher keine Massenware, hat eine eigene, manchmal spezielle Note ("I Was The Son Of God"). Wer sich ein wenig Zeit nimmt und sich auf die Musik einlassen kann, wird viel Spaß an "Paranoia" haben. In diesem Sinne, "Stop Fooling Around" and listen to AKTOR!

WERTUNG: 






Trackliste:

01. Devil And Doctor
02. Gone Again
03. Stop Fooling Around
04. Too Young To Die
05. Six Silver Suns
06. I Was The Son Of God
07. Something Nasty
08. Where Is Home
09. Never Ending No
10. The Mover

Chris

Keine Kommentare:

Kommentar posten