Freitag, 20. Januar 2012

DESERT SIN - Destination Paradise

Band: Desert Sin
Album: Destination Paradise
Spielzeit: 47.10 min
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 20.01.2011
Homepage: www.desertsin.net

Pure Steel Records scheint vermehrt auf Österreicher zu stehen. Nach MORTICIAN kommt nun mit DESERT SIN die nächste Band aus unserem Nachbarland. Mit „Destination Paradise“ bringen die Jungs dieser Tage ihr zweites Album raus. Das Debütalbum „The Edge of Horizon“ erschien 2009 ebenfalls bei Pure Steel Records.
Dieses brachte ihnen auch einen vielumjubelten Auftritt auf dem Swordbrothers Festival ein.
Nun sind die 5 Österreicher also wieder mit voller Kraft zurück und gehen auch beim neuen Werk nicht von ihrer Linie des melodischen Power/Heavy Metal's ab. Garniert mit kräftigen Drumming, sowie ordentlichen Keyboardeinsätzen dürfte uns etwas ordentliches hier erwarten.
Die Band besteht aus Roman Fischer (Keyboard), Sandro Holzer (Gesang, Gitarre),
Rainer Fischer (Bass), Harald Vogl (Schlagzeug) und Stefan Entner (Gitarre).
So, nachdem wir die Formalitäten geklärt haben, starten wir gleich mal mit dem Intro „Awakening“ durch. Hier wird ein bisschen Stimmung erzeugt, bevor es dann direkt mit dem Titeltrack „Destination Paradise“ zur Sache geht. Eine Midtempo Nummer die ganz klar vom ordentlichen Rythmusteppich und den eingängigen Melodien sowie dem klasse Chorus getragen wird. Sänger Sandro liefert hier auch eine ordentliche Leistung ab, so dass wir es hier mit einem gelungenen Auftakt zu tun haben!
Beim folgenden „Kill the King“ drücken die Jungs ordentlich aufs Gaspedal und zaubern uns so einen MANOWAR Gedächtnissong aufs Parkett, der sich auch sehen lassen kann. Zwar eine recht einfach gestrickte Nummer, die aber mit ihrem coolen Chorus und den Melodien absolut punkten kann.
Ein Ohrenschmaus erwartet uns dann bei „Follow me“. Man höre sich nur mal die Instrumentalisierung am Anfang an! Coole Riffs und Grooves zaubern die Jungs hier aus dem Hut und auch in der Folge kann man mit den Tempowechseln und dem gelungenen Chorus überzeugen.
Absolut erwähnenswert in der Folge sind auf jeden Fall die Tracks „The Seed of Destruction“ und „Hero“. Der Rest geht leider ein bisschen in der Belanglosigkeit unter, was äußerst schade ist. Hier wäre eindeutig mehr drin gewesen!

Anspieltipps:

Die Hits kann man hier recht schnell benennen. Der Titeltrack “Destination Paradise”, “Kill the King”, Follow me” und “Hero” gehören auf jeden Fall dazu.

Fazit :

Schade, schade muss ich da sagen. DESERT SIN verschenken hier leider, leichsinnig Punkte, da sie die Klasse mancher Songs nicht durch die komplette Spielzeit halten können. Ansonsten wäre “Destination Paradise” sicherlich ein absoluter Ohrenschmaus geworden. Schlecht ist das Album aber bei weitem nicht, aber halt auch nicht weltbewegend.
Da ist fürs nächste Album auf jeden Fall noch Luft nach oben da. Checkt das Album am Besten einfach mal und entscheidet dann selbst ob es euch euer Geld wert ist!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Awakening
02. Destination Paradise
03. Kill the King
04. Would you release me
05. Follow me
06. In Silence
07. The Seed of Destruction
08. Creation
09. Hero
10. Circle of Twilight

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten