Freitag, 15. Januar 2016

BRAINSTORM - Scary Creatures

Band: Brainstorm
Album: Scary Creatures
Spielzeit: 49:59 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 15.01.2016

Zwei Jahre nach ihrem letzten Album „Firesoul“ REZI legen die schwäbischen Power Metaller von BRAINSTORM wieder einen neuen Diskus nach! Der Namen des neuen Werks lautet „Scary Creatures“ und mit diesem möchte man an die letzten starken Veröffentlichungen anknüpfen und hat dafür die besten Voraussetzungen geschaffen. Denn mit Achim Köhler sitzt erneut der Haus und Hof Produzent der Band an den Reglern und man beschreitet den eingeschlagenen Weg zu härteren, hymnenhafteren Power Metal konsequent weiter!
Im Februar gehen die Jungs übrigens mit PRIMAL FEAR und STRIKER auf große Europatour, das sollte man sich vielleicht nicht entgehen lassen.
Mit der schon vorab veröffentlichten Single „The World to see“ startet das neue Album direkt erstklassig! Nach einer kurzen atmosphärischen Einleitung legen die Jungs los wie die Feuerwehr, wenn auch das Ganze ziemlich an den Opener des letzten Albums erinnert. Aber egal, gut abgekupfert ist immer noch besser als eine schlechte neue Nummer.
Ganz klassisch BRAINSTORMig kommt dann auch das anschließende „How much can you take“ aus den Boxen, welches sich stark nach DEM nächsten Livebanger anhört.
Mit „We Are“ bekommen wir dann eine kleine Überraschung geboten, denn hier bekommen wir später im Refrain einen Kinderchor präsentiert, der auch noch aus den eigenem Nachwuchs der Band gestellt wird. So was nenne ich mal einfallsreich und schön mit dem eigenen Alter spielend. Eine klasse Idee, ein toller Song ohne Wenn und Aber!
Und ich glaube ich verrate nicht zu viel wenn ich sage das wir auch in der Folge wenig Schlechtes zu vermelden haben. Denn mit „Where Angels Dream“ haben wir dann wieder den typischen BRAINSTORM Song zu vermelden und beim Titeltrack „Scary Creatures“ geht es zwar etwas düsterer, langsamer zur Sache, der Qualität der Nummer tut dies aber keinen Abbruch, die ist wie gewohnt hoch.
Das pfeilschnelle, äußerst eingängige „Twisted Ways“ eröffnet dann gekonnt die zweite Hälfe der Platte, gefolgt von Caressed by the Blackness“, „Scars in your Eyes und „Take me to the Never“ bei denen man sich auch keinerlei Blöße gibt sondern uns einen Ohrwurm nach dem anderen um die Ohren haut!
Das abschließende „Sky among the Clouds“ ist dann vielleicht nicht ganz so brachial geraten wie einige Songs zuvor, dafür punktet es um so mehr in den Bereichen Eingängigkeit und Melodic. Ein bärenstarker Abschluss für ein bomben Album, Glückwunsch an die Jungs von BRAINSTORM!

Anspieltipps:

Hier kann ich euch keinen speziellen Track nennen, das ganze Album ist mal wieder ein einziger Hörgenuss!

Fazit :

Nachdem die letzten BRAINSTORM Platte schon alle richtig eingeschlagen haben war ich gespannt ob die Jungs es dieses Mal auch wieder schaffen das Niveau so hoch zu halten? Und es ist schon beängstigend wie spielend leicht man es schafft noch einen Ticken zu zu legen und sich nochmal zu steigern!
Von daher gibt es hier relativ klar und eindeutig die volle Punktzahl für die Jungs rund um Fronter Andy B Frank. Leute holt euch dieses erste Powermetal Highlight des Jahres, ihr werdet es definitiv nicht bereuen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. The World to see
02. How much can you take
03. We Are
04. Where Angels Dream
05. Scary Creatures
06. Twisted Ways
07. Caressed by the Blackness
08. Scars in your Eyes
09. Take me to the Never
10. Sky among the Clouds

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten