Freitag, 29. Januar 2016

SHAKRA - High Noon

Band: Shakra
Album: High Noon
Spielzeit: 50:22 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 29.01.2016
Homepage: www.shakra.ch

Die Schweizer Rocker von SHAKRA standen 2013 mal wieder vor einem Scherbenhaufen! Dabei fing das Jahr doch gut an, brachte man doch mit dem Album „Powerplay“ REZI das Kunststück fertig auf die Pole Position der Schweizer Charts zu hüpfen. Aber dann erklärte im Spätsommer 2013 Sänger John Prakesh seinen Ausstieg aus der Band. Die übrig gebliebenen Jungs rund um Mastermind Thom Blunier und Thomas Muster standen mal wieder ohne Sänger da!
Und wäre da nicht KROKUS Mastermind Chris von Rohr gewesen, man weiß nicht ob es SHAKRA in der heutigen Form noch geben würde! Denn der gute Chris griff zum Telefonhörer und sprach einen Satz der die Band retten sollte. „Bringt zusammen was zusammen gehört“! Gemeint war natürlich die Versöhnung mit Ex Sänger Mark Fox. Was unmöglich erschien, da die Trennung von ihm ja nicht geräuschlos von statten ging, ging auf einmal. Man versöhnte sich mit Mark und machte sich daran das 10. Studioalbum der Band zu schreiben, welches nun dieser Tage mit dem Titel „High Noon“ das Licht der Welt erblickt.
Das neue Album kommt mit vielen Vorschusslorbeeren daher und wird mit 100 % SHAKRA pur und als DAS Album von SHAKRA betitelt, na dann sind wir doch mal gespannt ob dem so ist?
Als Albumopener fungiert das schon vorab im Internet veröffentlichte „Hello“. Und hier wird schnell klar wie gut die Rückkehr Fox's der Band tat! Rau und kraftvoll tönt sein Organ durch den der Song aufwertet wird, die Riffs krachen und sitzen an der richtigen Stelle und auch der Chorus ist wunderbar schön zum mitgröhlen. Ein perfekter Beginn also!
Der anschließende Titeltrack „High Noon“ ist dann ein typischer SHARKA Midtemprocker der eigentlich alles hat was die Band so ausmacht. Zusätzlich ist die Nummer wunderbar abwechslungsreich, in den Strophen gefühlvoller mit einem tollen Gesang von Mark und im Refrain schön druckvoll. Ein Fest also für Fans der Band und ein mehr als würdiger Titeltrack!
Über das ebenfalls sehr bandtypische „Into your Heart“ geht es dann zur ersten faustdicken Überraschung des Albums, denn bei „Around the World“ swingt man sich quasi durch den Track ohne dabei jedoch das kernige, druckvolle zu vernachlässigen. Eine tolle, abwechslungsreiche Nummer!
Bandtypisch geht es auch wieder bei „Eye to Eye“, „Is it Real“, „Raise your Hands“ (gehört auf jeden Fall ins nächste Liveset) und „Stand Tall“ zu. Dazwischen haben wir aber noch mit „Life's what you Need“ DIE Ballade des Albums zu vermelden, wo Mark mal wieder so richtig glänzen kann. SHAKRA Balladen mit Mark Fox am Mikro waren schon immer etwas besonderes und das hat sich auch nicht geändert!
Ebenfalls noch zu erwähnen ist das tolle, melodische aber gleichzeitig druckvolle und abwechslungsreiche „The Storm“ welches einfach nur Laune macht und für mich zu den besten Tracks des Albums zählt.
Und da man auch bei den beiden letzten Songs „Watch Me Burn“ (mit tollem Groove) und dem knackigen „Wild and Hungry“ keine schlechte Noten finden kann, bleibt nur abschließend das Fazit und die Bestätigung SHAKRA sind wieder zurück, vielleicht stärker denn je!

Anspieltipps:

Das ganze Album ist absolut hochwertig, greift blind zu ihr trefft immer ins Schwarze!

Fazit :

Der letzte Satz der Rezi reicht ja eigentlich schon als Fazit aus, aber ich wäre nicht ich wenn ich nicht noch was zu sagen hätte : - ).
Toll das Mark Fox wieder mit an Bord ist! Mit ihm zusammen und den aktuellen Songmaterial haben SHAKRA eigentlich alles zusammen um endlich in die Spitzenposition des Schweizer Heavy/Hard Rocks vorzustoßen. Verdient hätten sie es auf jeden Fall mal!
Man schrammt hier ganz knapp an der Höchstnote vorbei, was aber natürlich kein Beinbruch ist, das Album ist bärenstark und gehört in jede gute Heavy Rock Sammlung und Fans der Band müssen hier eh zugreifen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Hello
02. High Noon
03. Into your Heart
04. Around the World
05. Eye to Eye
06. Is it Real
07. Life's what you Need
08. The Storm
09. Raise your Hands
10. Stand Tall
11. Watch me Burn
12. Wild and Hungry

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten