Freitag, 15. Januar 2016

AXEL RUDI PELL - Game of Sins

Band: Axel Rudi Pell
Album: Game of Sins
Spielzeit: 64:46 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma:SPV/Steamhammer
Veröffentlichung: 15.01.2016

Das letzte AXEL RUDI PELL Album „Into the Storm“ REZI hatte es wirklich in sich! Nicht nur wurde dort der neue Schlagzeuger Bobby Rondinelli (Ex RAINBOW, Ex BLACK SABBATH) eingeführt, nein der gutes Diskus sprang auch direkt auf Platz Nummer 5 der deutschen Albumcharts. Das ist doch mal eine Leistung!
Und dann kam der 11.07.2014, an diesem Tag spielten ARP eine dreistündige Show in Balingen die man wirklich als Highlight der 25jährigen Karriere des Gitarristen bezeichnen kann. Wer das Konzert bisher versäumt hat, sollte sich schnellsten die DVD besorgen, es lohnt sich definitiv!!
Wie auch immer, die letzten Jahren kann man mit Sicherheit als sehr ereignisreich und erfolgreich für AXEL RUDI PELL bezeichnen. Dies soll mit dem neuen Album „Game of Sins“, welches dieser Tage erscheint, natürlich fortgesetzt werden.
Dafür hat man nur leicht an der Soundstellschraube gedreht, denn dem guten Axel war der Schlagzeugsound auf dem letzten Album zu schwachbrüstig, deswegen kommt dieses auf dem neuen Diskus nun mehr zur Geltung und wurde schön satt nach vorne geholt.
Und damit wären wir auch schon mitten drin in der eigentlich Albumbesprechung, denn nachdem wir das obligatorische, doch etwas ARP untypische, Intro „Lenta Fortuna“ hinter uns gebracht haben, rockt und tönt uns dann direkt „Fire“ aus den Boxen entgegen. Und bevor jemand fragt, Ja nichts hat sich geändert und Ja die Nummer ist ARP in Rheinkultur. Keine Kompromisse, schnurstracks nach vorne und keine Experimente, so lieben die Fans den guten Axel und seine Mannen.
Das anschließende eher rockige und stampfende „Sons in the Night“ ist dann der Serie „Sons of Anarchy“ gewidmet. Gut das Thema umgesetzt und getroffen würde ich sagen.
Der Titeltrack „Game of Sins“ ist dann wie gewohnt eine überlange, epische Nummer geworden die mit den ganz großen ARP Hymmnen ala „Masquerade Ball“ locker mithalten kann, eine tolle Nummer die jeden Fan zufrieden stellen sollte!
Schnell und rockig geht es dann wieder bei „Falling Star“ zu, bevor wir mit „Lost in Love“ die übliche Quotenballade haben, die nicht ganz mit den großen Balladen von Herrn Pell mithalten kann, aber mal wieder beweist welch großartiger Sänger mit Johnny Gioeli hier am Werk ist.
Richtige ARP Hymnen haben wir dann auch wieder mit „The King of Fools“ und dem schleppenden, epischen „Till the World Says Goodbye“ zu vermelden. Hier dürfte erneut jeder Fan vor Freude im Dreieck springen!
Und da auch die beiden letzten Tracks absolut überzeugen können und ARP in Rheinkultur bieten, gibt es hier auch nicht wirklich viel zu meckern. Ein besonderes Schmanckerl gibt es dann noch für die Käufer der Digipackversion mit dem Dylan/ Hendrix Coversong „All Along the Watchtower“ welcher gut aber außergewöhnlich umgesetzt wurde.

Anspieltipps:

Schlechte Tracks, kann man auch auf dem neuen ARP Diskus wieder nicht entdecken, sucht euch irgendetwas aus, ihr trefft immer ins Schwarze!

Fazit :

Es bleibt halt alles wie immer! Wo AXEL RUDI PELL drauf steht ist auch AXEL RUDI PELL drin. Beim letzten Album habe ich ein bisschen den eher rockigeren Ausschlag bemängelt, was aber auch ein bisschen meckern auf hohem Niveau war! Hier, ist dann auch der Metalanteil wieder höher und das nach vorne gebrachte Schlagzeug sorgt dafür das die Platte wesentlich wuchtiger und satter daherkommt als der Vorgänger. Vom Niveau her würde ich das neue Werk genau in der Mitte zwischen der letzten Veröffentlichung “Into the Storm” und der letzten Megaplatte “The Circle of the Oath” einordnen.
Pell Fans machen hier aber eh nichts verkehrt, wie immer heißt es ihr könnt blind zuschlagen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Lenta Fortuna
02. Fire
03. Sons in the Night
04. Game of Sins
05. Falling Star
06. Lost in Love
07. The King of Fools
08. Till the World says Goodbye
09. Breaking the Rules
10. Forever Free
11. All along the Watchtower (Bonustrack)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten