Freitag, 4. März 2016

RIZON - Power Plant

Band: Rizon
Album: Power Plant
Spielzeit: 52:44 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Pure Rock Records
Veröffentlichung: 04.03.2016
Homepage: www.rizon.ch

Fast auf den Tag genau vier Jahre nach dem letzten Album „Masquerade“ REZI kommen die Rocker von RIZON mit ihrem neuen Diskus „Power Plant“ um die Ecke. Mit diesem präsentiert man uns ebenfalls drei neue Mitglieder. Da hätten wir zum einen mit Rahel Fischer die neue weibliche Stimme neben Ursänger Matthias Götz, mit Reto Hähnel einen neuen Gitarristen und mit Maik Kindermann einen neuen Basser.
Die Mannschaft ist also teilweise neu, der Sound der Band allerdings nicht! Hier bekommen wir nach wie vor melodischen Rock/Metal der mit ordentlichen Keyboardunterstützung daher kommt und zweistimmigen Gesang aufweisen kann.
Verlieren wir also nicht mehr viel Worte, sondern steigen gleich mit dem Opener „Nevermore“ in das neue Album ein. Der Beginn ist zwar etwas merkwürdig mit dem verzerrten Gesang, aber nach und nach steigert sich die Nummer zu einem kraftvollen Heavy Rocker der über einen eingängigen Chorus verfügt und noch dazu ein interessantes Thema besitzt. Dieses ist schön mit den geschichtlichen Einspielern im späteren Verlauf umgesetzt. Alles gut und grün also bei Song Nummer 1!
Das flotte, eingängige „Feel the Heat“ im Anschluss nimmt dann den Faden schön auf ohne das ernste Thema aus dem Vorgänger und wird somit zum Happy Rocker Nummer 1 auf der Scheibe!
„Midnight Sun“ wirkt danach auf Dauer vielleicht etwas sperrig und schafft es nicht mehrere Hördurchgänge stand zu halten, das anschließende „If you Rule the World“ ist dann melodisch wieder aus einem ganz anderen Holz geschnitzt und begeistert auf Anhieb.
Danach geht es ein bisschen Auf und Ab mit der Songqualität, „Lost without You“ schießt ziemlich an einen vorbei ohne Eindruck zu hinterlassen, „I Follow You“ braucht dann ewig um in Fahrt zu kommen und kommt wieder etwas sperrig daher, zündet dann aber irgendwie doch, und „Me“ ballert wieder an einem vorbei. Es bleibt also leider nicht wirklich viel hängen im Mittelteil!
Bei „New Age Dawn“ versucht man es dann mal episch und abwechslungsreich was auch gut gelingt, aber als Anspieltipp kann ich die Nummer nicht durchgehen lassen. „No Way Out“ ist dann schon wieder wesentlich besser und auch „Timebomb“ hat seine guten Momente.
Abschließend gibt es dann noch das zweigeteilte „Freedom of Life“ wobei Teil 1 nur die atmosphärische Einleitung darstellt und Teil 2 der eigentlich Song der mit viel Keyboardunterstützung daherkommt und eher zur sanfteren Rockausrichtung tendiert.

Anspieltipps:

Hier kann ich euch auf jeden Fall “Nevermore”, “Feel the Heat”, “If you Rule the World”, “I Follow You” sowie “No Way Out” mit auf den Weg geben.

Fazit :

An sich können RIZON mit ihrem neuen Album schon gut begeistern, leider krankt das gute Stück aber an den selben Kritikpunkten die ich auch schon beim Vorgänger genannt hatte. Die Platte zieht sich ziemlich in die Länge und es haben sich auch ein paar schwächere Nummern eingeschlichen. Insgesamt war das letzte Album ein wenig eingängiger und kompakter, aber ich denke Fans der Band sowie von melodischen, zweistimmigen Heavy Rock mach hier nicht viel falsch!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Nevermore
02. Feel the Heat
03. Midnight Sun
04. If you Rule the World
05. Lost without You
06. I follw You
07. Me
08. New Age Dawn
09. No Way Out
10. Timebomb
11. Freedom of Life (Part I)
12. Freedom of Life (Part II)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten