Mittwoch, 2. März 2016

LA CHINGA - Freewheelin´

Band: La Chinga
Album: Freewheelin´
Spielzeit: 44:05 min.
Stilrichtung: Rock´n Roll, Hardrock
Plattenfirma: Small Stone Records
Veröffentlichung: 25.03.2016
Homepage: www.facebook.com/La-Chinga

Das kanadische Trio LA CHINGA ist gefangen in den Sechzigern und frühen Siebzigern. Fast könnte man meinen, Carl Spackler (vocals, bass), Jay Solyom (drums) und Ben Yardley (guitars) sind eine Wiederentdeckung dieser Zeit, denn die Hingabe, mit der sie LED ZEPPELIN oder alte DEEP PURPLE mit Stonerrock und psychedelischen Zutaten und Fuzzrock mischen, ist fast sensationell. Erst 2012 gegründet, hat der Dreier bereits ein Jahr später sein selbstbetiteltes Debüt fabriziert. Gute zwei Jahre später stehen die Jungs mit „Freewheelin´“ erneut in der Türe. Brachten LA CHINGA ihren Erstling noch alleine unter die Leute, haben sie für ihr zweites Werk bei Small Stone Records eine Heimat gefunden. Aufgenommen haben die Kanadier die Platte selbst, Schlagzeuger Jay Solyom zeichnet sich für die Aufnahmen verantwortlich. Lediglich 2 Stücke wurden von Eric Neilson in den Afterlife Studios aufgenommen. Das Cover scheint zwar auf den ersten Blick nicht so ganz in den nebelschwangeren Sound des Trios zu passen, eine Zeitreise machen LA CHINGA aber definitiv.

Den Anfang macht mit „Gone Gypsy“ eine Nummer, die gut und gerne in das Beuteschema eines jeden LED ZEP-Anhängers passen sollte. Das Riff ist zwar arg an „Whole Lotta Love“ angelehnt, der Song an sich rockt aber um einiges mehr nach vorne. Richtig guter Einstieg hier. Um einiges unaufgeräumter geht es bei dem wilden „Snakehead“, dem ebenfalls ZEPPELIN-ähnlichen „White Witchy“ oder dem schon textlich nebulösen „Stoned Grease White Lightning“ zu. Nach recht ruhigen Klängen bei „Faded Angel“ - das übrigens Gitarrist Ben Yardley eingesungen hat – gibt es mit dem Akustiktrack „Mount Momma“ eine weitere willkommene Abwechslung. Das melodische „KIW“ und das abschließende 10-Minuten-Monster „Dawn Of Man“ solltet Ihr ebenfalls antesten.

Dass LA CHINGA das Vermächtnis von LED ZEPPELIN wahrscheinlich im FF intus haben, ist eigentlich der einzige Knackpunkt an „Freewheelin´“. Denn so manches Riff ist sehr nah verwandt mit den großen Hits des bleiernen Zeppelins. Aber LA CHINGA winden sich immer wieder gut aus der Affäre, denn daneben haben sie immer noch genügend andere Einfälle, um den Hörer zu begeistern.

WERTUNG: 






Trackliste:

1. Gone Gypsy
2. Snakehead
3. White Witchy
4. Stoned Grease White Lightning
5. Faded Angel
6. Mount Momma
7. KIW
8. Warcry
9. Right On
10. Dawn Of Man

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten