Montag, 7. November 2011

ETERNAL FLIGHT - D.R.E.A.M.S.

Band: Eternal Flight
Album: D.R.E.A.M.S.
Spielzeit: 58:48 min
Plattenfirma: Yesterrock
Veröffentlichung: 04.11.2011
Homepage: www.myspace.com/eternalflight

„Diminished Reality, Elegies & Mysteries“, so der komplette Name des nunmehr dritten Longplayers der Franzosen ETERNAL FLIGHT. Dabei steht wieder progressiv angehauchter Power Metal auf dem Programm, der sich ziemlich abwechslungsreich durch die 10 Songs (plus Intro) zieht. Es wird also nicht nur geholzt, hie und da bleibt auch Zeit, die Rübe etwas langsamer zu schütteln, natürlich ohne den düsteren Grundton zu verlieren.

Aufgrund eines vorübergehenden Personalmangels wurde die Scheibe fast ausschließlich von Sänger Gérard Fois (auch zuständig für akustische Gitarre, Keyboards und Bass) und Julien Bouvier (alle elektrischen Gitarren) eingespielt. Die Drums übernahm der Brasilianer Ricardo Confessori (ANGRA, SHAMAN). Erst zum Schluß der Sessions stießen die neuen Mitglieder zur Band und konnten immerhin noch Hand an das Intro und die DIO Covernummer „Night People“ legen. Im Einzelnen wären das Chris Gojon (g.), Julien Racine (d.) und Adrien Zoni (b.). Daneben gaben sich auch noch namhafte Gastmusiker die Ehre: Mark Mc Gee (Ex-VICIOUS RUMOURS), Chris Caffery (TRAN-SIBERIAN ORCHESTRA, SAVATAGE) und Rob Love Magnusson (DYNAZTY) steuerten einige Gitarren-Soli bei.

Nach dem Intro nehmen die Franzosen gleich Fahrt auf und lassen den Hammer kreisen. „Release The Unreal“ ist ein Uptempo-Stück mit prägnanten Melodielinien. „Firedancer“ kommt da mit seinem langen Piano-Eingang schon ruhiger daher, dabei mausert sich der Song zu einem echten Highlight auf „D.R.E.A.M.S.“. In die gleiche Kerbe haut „Fantasea“, das mit fast 8 Minuten glänzt und auch im Midtempo gehalten wird. „Freedom Is My Race“ ist wieder eine Speednummer und „Nightmare King“ hat von allem etwas. Hier bauen die Franzosen auch einige progressive Parts mehr ein. Mit der Ballade „Black Sun“ setzen ETERNAL FLIGHT zu einer Vollbremsung an, bevor mit „The Meeting“ - abermals sehr ruhig beginnend – eines der abwechslungsreichsten Stücke folgt. „The Tower“ gibt wieder schön Gas und das eigentlich abschließende „Goodbye“ erinnert sehr an „The Meeting“. „Night People“ von DIO´s „Dream Evil“-Album beschließt das dritte Album der Franzosen.

ETERNAL FLIGHT haben mit „D.R.E.A.M.S.“ kein Referenzwerk geschaffen, aber ein sehr solides Powermetal-Album an den Start gebracht, das den eigenen Stil in den Vordergrund stellt. Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass die Stücke eine sehr gesunde Mischung aus Prog- und Powermetal darstellen – für Prog sehr eingängig und für Powermetal sehr abwechslungsreich.

WERTUNG:




Trackliste:

1.Introduction
2.Release The Unreal
3.Firedancer
4.Fantasea
5.Freedom Is My Race
6.Nightmare King
7.Black Sun
8.The Meeting
9.The Tower
10.Goodbye
11.Night People

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten