Montag, 1. April 2013

DEAD LORD - Goodbye To Repentance

Band: Dead Lord
Album: Goodbye To Repentance
Spielzeit: 40:00 min
Plattenfirma: High Roller Records
Veröffentlichung: 05.04.2013
Homepage: -

Soso, DEAD LORD liefern also die beste Thin Lizzy Scheibe ab, die Lynott & Co. nie gemacht haben … ? Naja, rudern wir mal ein klein wenig zurück und stellen fest, dass „Goodbye To Repentance“ ein durchaus gelungenes Kleinod im rüden Garagenrock-Underground ist und zu keiner Sekunde Zweifel daran aufkommen lässt, wem hier nachgehechelt wird. Die Frage ist natürlich warum ich mir eine Band anhören soll, die eins-zu-eins wie ihre Helden zu klingen versucht, wenn ich die original Platten doch alle im Schrank stehen habe? Wenn man mal die Zweifel an der Notwendigkeit einer Band wie DEAD LORD beiseiteschiebt, dann kann man mit „Goodbye To Repentance” aber durchaus eine ganze Menge Spaß haben. „Hank“, „Hammer To The Heart“, „Ghost Town“ oder der Titeltrack sind allesamt feinste Rockerkost in der Tradition von Irelands finest, serviert mit einem kleinen Spritzer Biker-Rock.

DEAD LORD müssen sich aber schon die Frage gefallen lassen, ob das Lob für die durchweg gelungenen Songs Ihrer ersten Scheibe tatsächlich Ihnen gebührt oder ob man nicht doch besser gleich eine Etage höher anklopft? Die Scheibe hat definitiv das gewisse Etwas, ist aber gleichzeitig seltsam befremdlich in der „guten, alten Zeit“ verhaftet ohne auch nur einen Hauch von Mut oder Innovation zu zeigen. Andererseits nutzen DEAD LORD halt einfach den, durch ähnlich aufspielende Bands wie Vanderbuyst oder Graveyard, in die Öffentlichkeit geschobenen Hype um Retro-Rock und machen dabei eine ziemlich gute Figur. Die Songs und Attitüde stimmen, zudem kling die Scheibe angenehm Live ohne auf etwas Politur zu verzichten.

Wer sich also die Frage stellt, wie Thin Lizzy (ohne Lynott) 2013 klingen, der wartet das in Kürze erscheinende Debüt der Black Star Riders ab und alle anderen können dank „Goodbye To Repentance“ einen gelungenen Trip in die guten alten Zeiten buchen.

WERTUNG: 





Trackliste:

01. Hank
02. Hammer To The Heart
03. Onkalo
04. Goodbye Repentance
05. Because Of Spite
06. Envying The Dead
07. No More Excuses
08. Ghost Town

Mario

Keine Kommentare:

Kommentar posten