Mittwoch, 1. Dezember 2010

One Hit Rockerz: ZODIAC MINDWARP And The Love Reaction

ZODIAC MINDWARP And The Love Reaction (USA)

Besetzung:
Zodiac Mindwarp – Vocals
Cobalt Stargazer – Guitars
Evil Bastard – Guitars
Thrash D. Garbage – Bass
Slam Thunderhide – Drums

Ihre stilistische Nähe zu ALICE COOPER brachte die US-Hardrocker von ZODIAC MINDWARP And The Love Reaction so weit, dass sie dem Meister ein Stück überlassen haben, das auf dem äußerst erfolgreichen „Hey Stoopid“ von 1991 Verwendung fand. Die Rede ist von „Feed My Frankenstein“ – jener Song, der sogar in der Komödie Wayne´s World zu Ehren kam und wohl einer der wichtigsten Bausteine des Albums war. OK, fairerweise muss man gestehen, dass Mark Manning alias Zodiac Mindwarp den Song gemeinsam mit ALICE COOPER geschrieben hat, aber für den größten eigenen Hit „Prime Mover“ gilt ein ganz ähnliches Rezept. Aber mal der Reihe nach…

Mark Manning war ursprünglich ein Grafikdesigner, der Mitte der Achtziger Jahre den Drang verspürte, ein Leben als Rockstar zu führen. Daraufhin gründete er unter dem Künstlernamen ZODIAC MINDWARP seine Band, die fortan als „Love Reaction“ geführt wurde. Dazu gehörten nach einigen Wechseln die oben genannten Musiker, die sich für das erste Langspielalbum „Tattooed Beat Messiah“ im Jahre 1988 verantwortlich zeigten.

Daraus entnommen wurde auch die Single „Prime Mover“, die neben weiteren Auskopplungen („Backseat Education“ und „Planet Girl“) für den höchsten Einstieg in den Charts sorgte. Platz 20 in den amerikanischen Billboard Charts war drin für diesen Song, der an die Höhepunkte eines ALICE COOPER erinnert. Sowohl die Stimme von Manning als auch das Songwriting sind stark an Herrn Furnier angelehnt und ganz nebenbei ist „Prime Mover“ ein frischer und frecher Lobgesang an den Horrormeister. Natürlich hat sich die Band damit ziemlich reduziert, einen vergleichbaren Erfolg erzielten die Amis in ihrer weiteren Karriere aber nicht mehr.

Nach dem 1991 veröffentlichten „Hoodium Thunder“ (mit der eigenen Version von „Feed My Frankenstein“) wurde es längere Zeit ruhig um die Combo. Zumindest brachte sie nichts mehr hervor, was große Erwähnung in den Geschichtsbüchern des Rock finden würde.

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten