Donnerstag, 29. September 2011

ISIS CHILD - Strange Days

Band: Isis Child
Album: Strange Days
Spielzeit: 47:59 min
Plattenfirma: Yesterrock
Veröffentlichung: 30.09.2011
Homepage: www.myspace.com/isischild

ISIS CHILD nennt sich dieses Projekt aus Frankreich, das neben dem Gitarristen und Songwriter Freddy Mazzucco und Frontfrau Nathalie Pellisier noch aus den Gastmusikern Alain Rinallo, Hugo Adam, Mathias Lechartier (alle Bass), David Zecca, Chris Drouin (beide Drums) sowie Robert Geoffroy und Julien Spreutels (beide Keyboards) besteht. Nach ihrem französisch gesungenen Einstand „Ailleurs“ 2008 gibt es mit „Strange Days“ jetzt das erste in englisch gesungene Album, das mit 12 Songs aufwartet. Darauf haben sich die Franzosen am ehesten dem klassischem AOR/Melodicrock verschrieben. Wer also aufgrund des Covers oder des Namens eine weitere Band im Fahrwasser von WITHIN TEMPTATION oder NIGHTWISH erwartet hat, wird mit den ersten Tönen des Openers „Let´s Take A Walk“ sofort eines Besseren belehrt.

Denn hier rocken die Franzosen gut los. Auch das Riff von „Dancing“ knallt richtig fett rein. Nathalie´s Stimme erinnert hier manchmal an ALANNAH MYLES. Das ruhige „Can´t You Hear Me“ kann leider nicht an das tolle Eröffnungsduo anschließen – dafür ist der Song einfach zu langweilig. „I Love The Way“ und „Loneliness“ können den Trend wieder etwas nach oben heben, aber erst „If You Wanna Be Mine“ kann mich wieder begeistern. Mit „It´s Always The Same“ folgt gleich ein Highlight der Scheibe und auch „Looking For The One“ gefällt. Mit dem Titeltrack schicken ISIS CHILD eine weitere Ballade ins Rennen, die aber dieses Mal die Klasse der Rocksongs halten kann. Und da sind wir auch schon beim Manko der Franzosen: die Rocknummern sind wirklich klasse, dort kann Frontfrau Nathalie Pellisier alle Facetten ihrer wirklich tollen Stimme zur Geltung bringen, aber sobald es ruhiger wird, werden die Stücke (bis auf den Titelsong) eintönig. Abgeschlossen wird die Scheibe von gleich 3 solcher Durchschnittstracks. Das finde ich nicht sehr prickelnd.

Im Großen und Ganzen kann mich „Strange Days“ durchaus überzeugen, das Manko habe ich oben schon erklärt, aber wenn ISIS CHILD mehr Rocksongs auf die nächste Platte packen, bin ich mir sicher, dass sie einiges reißen könnten. Für heute bleibt mir nur zu sagen – gute Scheibe mit einigen richtig geilen Stücken und einer tollen Sängerin.

WERTUNG:





Trackliste:

1.Let´s Take A Walk
2.Dancing
3.Can´t You Hear Me
4.I Love The Way
5.Loneliness
6.If You Wanne Be Mine
7.It´s Always The Same
8.Looking For The One
9.Strange Days
10.Even If
11.Someone
12.Stop Looking Down On Me

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten