Freitag, 18. März 2016

PARAGON - Hell Beyond Hell

Band: Paragon
Album: Hell Beyond Hell
Spielzeit: 55:29 min
Stilrichtung:Heavy Metal
Plattenfirma: Remedy Records
Veröffentlichung: 18.03.2016

Die lange Geschichte, Gründung 1990, der Hamburger Metaller von PARAGON ist ein ständiges Auf und Ab! Sowohl labeltechnisch als auch personell drehte sich immer wieder das Karussell und nach Remedy, Massacre und Napalm Records ist man nun wieder zurück in den Heimathafen nach Remedy Records geschippert. Zurück ist auch Bandgründer und Gitarrist Martin Christian der vor dem letzten Album „Force of Destruction“ REZI ausgestiegen war. Mit alter Kraft und Umgebung ist man nun also bereit uns das neue Werk „Hell Beyond Hell“ zu präsentieren, welches laut eigener Aussage das wohl kraftvollste und abwechslungsreichste der Bandgeschichte darstellt.
Als Opener schallt uns hier „Rising Forces“ entgegen. Und wie uns das gute Stück entgegen schallt, heiliger Sankt Joe! Man merkt den Jungs direkt ihre Spielfreude an die sich hier quasi durch die Boxen drückt! Ein geiler Opener den ich mir auch gut als Opener für das kommende Liveset der Band vorstellen kann!
Mit dem anschließenden „Hyptnotized“ nimmt man den Faden dann gut auf, ohne großartig zu glänzen, aber auch ohne weh zu tun. Einfach ein guter Song.
Vom ganz anderen Kaliber sind dann aber wieder die folgenden Nummern! Hier gibt es PARAGON anno 2016 as it‘s best zu hören! Egal ob man beim Titeltrack „Hell Beyond Hell“ Haare schüttelnd durch die Wohnung rennt, zu „Heart of the Black“ eine düstere Seance ausführt oder zu „Stand your Ground“ die Fäuste zum Himmel streckt, alles ist absolut erstklassig!
Da macht es auch absolut nichts wenn die folgenden Nummern dann nicht direkt oder komplett so zünden, dafür war das was uns vorher geboten wurde einfach erste Sahne.
Besonders hervorheben kann sich im Abschlussdrittel noch das flotte „Thunder in the Dark“ bei dem man wieder wunderbar mitgehen kann, was die zweite Version von „Heart of the Black“ aber für eine Funktion als Abschlusstrack hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Anstatt dessen hätte ich lieber noch einen neuen, anderen Song gehabt.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall muss man hier ganz klar “Rising Forces”, “Hell Beyond Hell”, “Heart of the Black”, “Stand your Ground” sowie “ nennen.

Fazit :

Nach dem schon starken letzten Album war ich echt gespannt was die Jungs von PARAGON mit neuen Label im Rücken und mit alter/neuer Mannschaft dieses Mal auf die Beine stellen können! Man hat auf jeden Fall eine der besten Scheiben abgeliefert, so viel steht auf jeden Fall schon mal fest!
Freunde des Genres kommen hier voll auf ihre Kosten und müssen nach den letzten schon starken Veröffentlichungsmonaten hier auf jeden Fall erneut den Geldbeutel zücken.
Lobend erwähnen muss man hier auch noch die tolle Promotion durchs Label die keine Wünsche für uns Schreiberlinge offen lässt!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Rising Forces
02. Hypnotized
03. Hell Beyond Hell
04. Heart of the Black
05. Stand your Ground
06. Meat Train
07. Buried in Blood
08. Devil‘s Waitingroom
09. Thunder in the Dark
10. Heart of the Black

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten